Mittwoch 13.02.13, 17:56 Uhr
Die SDAJ lädt zu einer Informationsveranstaltung ein:

“Viva Cuba socialista!”

Im Sommer 2013 organisiert die  SDAJ zwei Solidaritätsbrigaden nach Havanna, Cuba. An der naturwissenschaftlichen Fakultät (CUJAE) der Universität Havanna soll ein Veranstaltungszentrum entstehen, das die Studierenden nutzen können. Die SDAJ will den Aufbau des Zentrums unterstützen, indem sie beim Renovieren hilft, Sachspenden mitbringt und zusammen mit den Studierenden der Universität Diskussionsangebote schafft. Am kommenden Samstag, den 16. 2. soll über das Projekt ab 20.00 Uhr im Sozialen Zentrum informiert werden. Dazu schreibt die SDAJ:
»Doch warum Cuba?
Es gibt eine Alternative zur kapitalistischen Wirtschafts(un)ordnung: In Cuba, auf der karibischen Sozialismus-Insel, hat jeder Jugendliche das Recht auf Bildung inkl. Hochschulstudium und Arbeit. KeinE CubanerIn muss für Zahnersatz sparen, weil das Gesundheitssystem dort kostenlos ist. Und während die deutsche Regierung vor den Wahlen viel verspricht, um am Ende doch wieder im Auftrag der Banken und Konzerne zu handeln, werden die cubanischen ParlamentarierInnen in ihren Betrieben und Stadtteilen gewählt und sind gegenüber ihren WählerInnen rechenschaftspflichtig. Während bei uns Fiskalpakt und Schuldenbremse an uns vorbei durchgedrückt werden, stellt die cubanische Regierung Reformen des Wirtschaftsmodells zur offenen Diskussion und die 11 Millionen CubanerInnen erarbeiteten über 1,1 Mio. Verbesserungsvorschläge.
Wie soll das funktionieren? Geht das überhaupt?
Darüber wollen wir mit Euch in angenehmer Atmosphäre diskutieren! Dazu gibt’s leckere (cubanische) Cocktails und Snacks.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de