Freitag 14.12.12, 00:00 Uhr

11 Uhr, Tor 4, Wittener Straße

Wie an dieser Stelle bereits angekündigt wird es am heutigen Freitag im Opelwerk I um 11 Uhr am Tor 4 an der Wittener Straße eine Informationsveranstaltung des Bochumer Opel-Betriebsrates geben. Die Unternehmensleitung von GM/Opel hat sich in den letzten Tagen einiges einfallen lassen, um für eine kämpferische Stimmung bei dieser Arbeitsniederlegung zu sorgen.

1 LeserInnenbrief zu "11 Uhr, Tor 4, Wittener Straße" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "11 Uhr, Tor 4, Wittener Straße" als RSS


 

14. Dez. 2012, 09:57 Uhr

LeserInnenbrief von Wolfgang vom Ubu:

Ich versuch die Unistrasse ausserhalb eines Zebrastreifens mit Ampel zu überqueren. Ein Strom von Autos macht das zu einem Abenteuer. In den
meisten Autos sitzt nur einer, obwohl da 4 oder 5 drin Platz hätten. Oft rauchen die Insassen, klar, in der Kneipe gehts nicht und auf der Arbeit auch nicht, drum schnell noch ein paar auf dem Weg reinziehen. Einige haben ihre Anlage an, Bässe wummern. Ein überfahrener Igel , eins von 500 000 Tieren im Jahr nur in Deutschland. Einer hupt. Den kenn ich, der fährt einkaufen. Alle fahren einkaufen. Beim Einkaufzentrum ist ein
Riesenparkplatz. Die kleinen Läden von umme Ecke haben schon längst aufgegeben. Aber boah ist der Sprit teuer! Das kommt doch bestimmt auch davon, dass soviel Öl unterwegs verlorengeht und die Meere und Küsten verseucht. Die ganz dicke Rechnung dafür kommt noch. Vor der Muckibude stehen viele Autos. Den ganzen Tag aufm Arsch sitzen, im Auto aufm Arsch sitzen, auf der Fahrt, im Stau, bei der Parkplatzsuche und in der Uni und auf der Arbeit auch. Dann hat man ja wohl ein Anrecht auf Ausgleichsport. Man muss
schliesslich auch was für die Gesundheit tun. Urlaub. Weg von den krankmachenden Abgasen,
raus an die frische Luft. Und dann wälzt sich die Autolawine auf den Betonpisten mit Lärmschutzwänden ins Sauerland oder nach Holland. Die sind gut angebunden, wie man so sagt. Aber da fehlt noch ein Autobahndreieck, dort muss noch die Opelspange hin. Hier war mal das Heusnerviertel, und da waren Bauernhöfe und Ackerland. Ich hab ja nie den Führerschein gemacht, mir ist schon als Kind schlecht geworden auf dem Rücksitz von Papas Lloyd und hab über die Rückenlehne gekotzt. Nun bringts die Autoproduktion hier nicht mehr. Aber weiter weg sind noch Länder, welche den Segen des Autoverkehrs dringend erwarten. Schade, dass hier nur Opel dicht macht, es gibt doch noch andere Scheissautos. Ich brauch nur aus dem Fenster zu schauen. Umd ich sag es doch seit Jahren. Die sollten Tretautos bauen. Was regen die sich auf ? Ist das so ne tolle Arbeit und wird da sowas Lebensnotwendiges hergestellt ?


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de