Samstag 01.12.12, 20:37 Uhr
Lesung mit Tendai Huchu aus Zimbabwe

Der Friseur von Harare

Gemeinsam mit dem Fachschaftsrat Gender Studies an der Ruhr-Uni und der Aidshilfe Bochum lädt der Bahnhof Langendreer am Montag, den 3.12, um 19.30 zu einer Lesung mit dem zim­babwischen Autor Tendai Huchu ein, der seinen Roman “Der Friseur von Harare” vorstellen wird. Tendai Huchu, geboren 1982 in Bindura (Zimbabwe), hat sich in seinem Debütroman ei­nem der großen Tabus des afrikanischen Kontinents angenommen – der Homosexualität. In Zim­babwe gibt es seit 2006 ein Gesetz gegen “Sexuelle Abnormität”, das schon das Händchenhal­ten von Männern unter Strafe stellt. Zum Roman: Für die Friseurin Vimbai läuft es gut in ihrem Salon, der nicht irgendein, son­dern DER Salon von Harare ist.
Vimbai ist die Ta­lentierteste in ihrem Team, die großen Damen der Stadt wollen al­lein von ihr frisiert werden. Doch dann kommt eines Tages der neue Kollege Du­misani in den Salon und alles wird anders. An den außer­gewöhnlich be­gabten und charmanten Kollegen verliert Vimbai schon bald ihre besten Kundinnen. Vollends aus dem Gleichgewicht gerät ihr Leben aber, als Dumi plötzlich ohne Bleibe ist und in dieser Notlage bei ihr einzieht. Er sieht in ihr die beste Freundin, doch Vim­bai ver­liebt sich in ihn. Irgendwann kann er sein Ver­steckspiel Vimbai gegenüber nicht länger fortführen. Es kommt zur Katastrophe.
Tendai Huchu erzählt in seinem Roman auch viel über das pulsieren­de Leben in Harare. Seine Figuren gehören allen Schichten an und kämpfen mit den Widrigkeiten des Lebens. Auch die umstrittene Landreform des langjährigen Diktators Robert Mugabe und sein re­pressives Re­gime werden deutlich und kritisch hinterfragt.
Die Lesung findet im Rahmen der Reihe „WortWelten“ mit Autorinnen und Autoren aus aller Welt statt.
Eintritt frei

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de