Mittwoch 31.10.12, 15:41 Uhr

Neue Einblicke

Die Linke im Rat hat eine neue Ausgabe ihrer Zeitung „Einblicke“ veröffentlicht. Darin unterstreicht Ralf Feldmann in seinem Leitartikel die Forderung der Linksfraktion nach einer interkulturellen Schule in Bochum. Weitere Themen sind u.a. die drohende Schließung der Von-der-Recke-Schule, Radverkehr in Bochum und der Security-Übergriff auf der Berufsbildungsmesse. Nicht zuletzt weist die Linksfraktion auf die Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht am 9. November um 15 Uhr am Dr.-Ruer-Platz hin. Die “Einblicke” gibt es kostenlos in gedruckter Form im Fraktionsbüro der Linken im alten Postgebäude gegenüber vom Rathaus.

2 LeserInnenbriefe zu "Neue Einblicke" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Neue Einblicke" als RSS


 

31. Okt. 2012, 23:18 Uhr

LeserInnenbrief von Christoph Nitsch:

Der Linksfraktion ist auch in Ihrer neuen Ausgabe der “Einblicke” das Bürgerbegehren gegen das s.g. Musikzentrum keine Zeile wert.
Das aktuell um den Erhalt der wertvollen, alten Platanen an der Marienkirche gerungen wird, sucht mensch auch vergeblich!
Die Kostenexplosion beim Ausbau der Linie 310?
Den MacherInnen der “Einblicke” offenbahr nicht bekannt!
Lediglich der “Steag”-Arkel ist von kommunalpoltischer Relevanz!
Interessieren sich die MacherInnen der “Einblicke” eigentlich wirklich dafür, was den Bochumer BürgerInnen auf den Nägeln brennt?
Angesichts der Halbherzigkéit mancher Anträge der Linksfraktion im Stadtrat (2 Euro-Job, Sozialticket, etc, etc.) könnte mensch einen gegenteiligen Eindruck gewinnen!

Christoph Nitsch


 

1. Nov. 2012, 15:31 Uhr

LeserInnenbrief von Norbet Hermann:

Gut erkannt!

Deiner „Sozialen Liste“ geht die soziale Realität in Bochum allerdings auch am Arsch vorbei.
———-

Habt Ihr ein Auge darauf, ob das Jobcenter die 50 qm-Regelung als Grundlage der Mietobergrenze im Hartz IV-Bereich tatsächlich – wie versprochen – eigenständig rückwirkend umsetzt? Besser sollten alle, bei denen in der Vergangenheit nicht die volle Miete (+ Nebenkosten) anerkannt worden sind, eine gute Beratungsstelle aufsuchen und einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen.
———-

Habt Ihr ein Auge darauf, ob das Jobcenter Anträge gar nicht annimmt oder durch Antragsverschleppung die Leute in existentielle Not bringt?
———-

Solingen hat eine Sanktionsquote von sage und schreibe 0,3 (nullkommadrei) Prozent, in Bochum ist es mehr als das Zehnfache. Jeden Monat! Das ist doch reine Willkür! Wo bleibt Ihr? Bei den Problemen der „BürgerInnen“? Und die, die Euch gewählt haben? Wo bleiben die?
———-

Noch schlechter geht es den Menschen im Flüchtlingsstatus. Da kommt von Euch gar nichts, von der Linkspartei immerhin ein bisschen.

Alles klar: Mit solchen Underdogthemen lässt sich für euch und die Linkspartei kein bürgerliches Ansehen gewinnen. Da lasst ihr lieber die Finger von.


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de