Freitag 05.10.12, 12:46 Uhr
DGB zum Welttag für menschenwürdige Arbeit:

Gute Arbeit statt prekärer Beschäftigung!

Seit 2008 machen am 7. Oktober Gewerkschaften und Arbeitnehmerrechtsorganisationen weltweit mobil für menschenwürdige Arbeit. Dazu erklärt DGB Regionsvorsitzender Michael Hermund: „In Deutschland sind die Arbeitsbedingungen um ein vielfaches besser als in den meisten Ländern der Welt. Dennoch verzeichnen wir eine stetige Zunahme von prekärer Beschäftigung. Obwohl die Arbeitslosigkeit sinkt, sind Minijobs, Leiharbeit und Werkverträge auf dem Vormarsch, auch Beschäftigte in Bochum arbeiten zunehmend zu Dumpinglöhnen oder in befristeten Arbeitsverträgen. Derzeit verfügen nur noch drei Viertel der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer über ein so genanntes Normalarbeitsverhältnis, also über einen unbefristeten Vollarbeitsvertrag. Es sind vor allem junge Menschen betroffen.” Zur aktuellen Situation, dass nur ein Drittel der ehemaligen Beschäftigten von Schlecker eine neue Arbeit gefunden haben, meint Hermund: „In einigen Branchen, wie dem Einzelhandel, scheint Lohndumping zum Geschäftsmodell zu werden. Wer nach Tarif bezahlt werden will, hat es offensichtlich schwer eine Arbeit zu finden.“
Um die prekäre Beschäftigung und Dumpinglöhne wirksam zu bekämpfen, fordert der DGB einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro.
„Darüber hinaus ist die Bundesregierung gefordert, den Einsatz von Leiharbeitnehmern auf Dauerarbeitsplätzen zu verhindern und equal pay und equal treatment von Leiharbeitnehmern und Stammbeschäftigten gesetzlich vorzuschreiben. Minijobs müssen so reformiert werden, dass sie ab dem ersten Euro sozialversicherungspflichtig sind,“ so Hermund.
Um die Situation junger Menschen zu verbessern fordert der DGB von der Landesregierung, die Ausbildungsgarantie endlich konsequent umsetzen. „Auch im abgelaufenen Ausbildungsjahr fehlen 1.400 Ausbildungsplätze allein in Bochum“ so Hermund.
Der DGB appelliert aber auch an die Betroffenen, sich gewerkschaftlich zu organisieren, um ihre Situation zu verbessern.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de