Sonntag 23.09.12, 07:35 Uhr
Drei Stücke aus „Die Ästhetik des Widerstands“ von Peter Weiss

Theater Gegendruck: Passage

Am Sonntag, den 30.9. findet die Premiere von “Passage”, eine Produktion des Theater Gegendruck, um 20 Uhr im Bahnhof Langendreer statt.  In der Einladung heißt es: »Mit der Umsetzung von drei Episoden des Kultromans “Die Ästhetik des Widerstands” von Peter Weiss erwartet den Besucher ein spannender Theaterabend: Im Sommer 1941 ist die Widerstandskämpferin Lotte Bischoff auf dem Weg zurück vom jahrelangen schwedischen Exil ins faschistische Deutschland, wo ein Leben im Untergrund auf sie wartet. Die packende Schilderung der illegalen Überfahrt stehen zwei weitere Roman-Episoden gegenüber, die den Theaterabend zu einem Triptychon ergänzen: Der erschütternde Bericht über die Odyssee der Eltern des Romanerzählers auf ihrer Flucht aus Nazi-Deutschland quer durch Europa. Und ein Rückblick auf den Mai 1945 als Beginn der Nachkriegszeit und des Kalten Kriegs.
Am Ende aber steht die Hoffnung: „Und wenn es auch nicht so werden würde, wie wir erhofft hatten, so änderte dies doch an den Hoffnungen nichts. Die Hoffnungen würden bleiben.“
Neben der dichten, eindringlichen Sprache von Peter Weiss, die die Geschehnisse auf fast filmische Weise visualisiert, ist es gerade dies, was für heutige Zuschauer aktuell und berührend wirkt: Der unbestechliche Blick des Autors auf die geschichtlichen Geschehnisse und das unbeirrte Festhalten am utopischen Potential der Kunst in gesellschaftlichen Umbruchzeiten.
Besonders freuen sich die Beteiligten über die Mitwirkung der internationalen Jazz-Formation Das Kapital um den Saxofonisten Daniel Erdmann, der für das Projekt eine Original-Bühnenmusik schreibt und mit seiner Band einspielt.
Eintritt 11,- €, VVK / erm. 6,- €
Weiter Informationen unter www.theater-gegendruck.de«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de