Mittwoch 19.09.12, 18:40 Uhr
Veranstaltung zu "Finanzinvestoren, Schrottimmobilien und Hartz IV"

Wie wohnen prekär wird

Am Mittwoch, den 26. September lädt der Mieterverein Bochum um 19.00 Uhr in seine Geschäftsstelle, Brückstraße 58 zu einer Veranstaltung ein mit dem Titel: “Wie wohnen prekär wird – Finanzinvestoren, Schrottimmobilien und Hartz IV”. Referent ist Dr. Sebastian Müller vom Büro für Planungs-Politik-Forschung in Dortmund. Die Moderation übernimmt der Geschäftsführer des Mietervereins Michael Wenzel. In der Einladung heißt es: Als prekär, also unsicher und an der Armutsschwelle, sind manche Einkommen der letzten Jahrzehnte in Europa öffentlich diskutiert geworden. Weniger bekannt ist hingegen, dass auch ehemals sicher geglaubte Wohnverhältnisse manchen Orts prekär wurden – und zwar nicht nur weltweit, sondern auch vor unserer Haustür.
Hinter diesem Trend stehen weltweit agierende Investoren, die nicht nur in Spanien oder den USA den Häusermarkt der kleinen Eigentümer, sondern in Deutschland den Mietwohnungsmarkt in den alten Industriestädten als Investitions- und Spekulationsparadies ihrer weltweiten Finanzmarkt- und Immobiliengeschäfte entdeckt haben und sich ohne erkennbare Investitionsbereitschaft, aber mit umso größerem Kredithunger, in große Wohnungsbestände einkaufen.
Die Folgen sind unübersehbar: Fehlende Investitionen und Ausbluten der Quartiere bedeutet weniger Arbeit für das Immobiliengewerbe, weniger Umsätze für das lokale Handwerk und schlechtere Auslastung für die städtische Infrastruktur. Durch prekäre Wohn- und Bewirtschaftungsverhältnisse entgehen den Städten jährlich Millionenbeträge. Statt zukunftsweisender Stadtentwicklung gibt es stadtpolitische Konflikte. Es sind insbesondere Mietervereine, aktive Mieter und Mieterinnen und Bewohnerinitiativen, die sich gegen Deinvestition und den Verfall ihrer Wohnungen, Nachbarschaften und Quartiere stemmen.
Die Veranstaltung fragt nach einer Erweiterung der Methoden und der Verbreiterung von Bündnissen, um den Finanzmarkt-Investoren das Handwerk zu legen.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Da die Zahl der Plätze begrenzt ist wird um telefonische Anmeldung unter der Rufnummer 0234-96 11 414 gebeten.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de