Dienstag 04.09.12, 14:47 Uhr

Religiöse Orientierung

von Vera Glossa
Radio Bochum meldet: “Der Bochumer Bundestagspräsident Norbert Lammert beklagt, dass es in Europa ein Defizit an religiöser Orientierung gibt. Das machte er am Wochenende auf einer Tagung der westfälischen Kirche in Schwerte deutlich.” Das erste Gebot des Christentums lautet: “Du sollst nicht andere Götter haben neben mir.” Dies ist das Gebot der Intoleranz. Monotheistische Religionen wie das Christentum haben Kreuzzüge, Hexenverbrennungen und brutale Vernichtungen ganzer Kulturen in Amerika und Afrika zu verantworten.
Die ev. und kath. Kirche in Deutschland sind die einzigen großen Institutionen außerhalb des Big Business, die den Faschismus ohne größeren Schaden überstanden haben. Sie waren Handlanger Hitlers. Die Katholische Kirche hat in großem Umfang organisiert, dass Tausende führender Nazis ihrer Strafe entgehen und nach Südafrika oder Südamerika flüchten konnten.
Der Kampf um Menschenrechte ist immer auch ein Kampf gegen die Kirchen gewesen. Um Meinungsfreiheit oder Gleichberechtigung von Frauen musste erbittert gegen den Klerus gestritten werden. Kurios ist, wenn kürzlich ein Abkommen zwischen dem Hamburger Stadtstaat und muslimischen Organisationen abgeschlossen wurde und ein Regierungsvertreter der Presse mitteilt, dass sich die muslimischen Organisationen verpflichten mussten, die Gleichberechtigung der Frauen anzuerkennen. So ein Abkommen sollte es dann auch mit der katholischen Kirche geben.
Mit der Aufklärung und vielen Kämpfen haben wir es erreicht, dass es in unserer Gesellschaft etwas besser aussieht als in der Welt der Ayatollahs. Wenn sich UN-Frauenkonferenzen treffen, sitzen die Jungs vom Vatikan ganz nahe neben den Ayatollahs und hoffen, dass sie gemeinsam ihre Weltvorstellungen noch international durchsetzen können. So sieht religiöse Orientiertung im Jahr 2012 nach wie vor aus. Norbert Lammert sollte sich wieder zu Wort melden, wenn seine katholische Kirche Frauen als gleichberechtigte Menschen anerkennt.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de