Freitag 20.07.12, 19:44 Uhr
VVN-BdA Bochum:

Für das Verbot der NPD…

...und aller anderen faschistischen Organisationen!

Die VVN-BdA ruft zur morgigen Antifa-Kundgebung auf und schreibt: »Die VVN (Vereinigung der Verfolgten des Naziregims)  wurde 1946/47 gegründet. Ihr Ziel war, alle Mörder und Verbrecher, die im Deutschen Faschismus ihr Unheil angerichtet haben, vor Gericht zu bringen und jeden neuen Faschismus zu verhindernEin weiteres Ziel war, die gesellschaftlichen Ursachen des Faschismus zu beseitigen. Ein Blick zurück in die Geschichte zeigt, dass mit der Restauration der ökonomischen Verhältnisse im Westen des Landes auch die ideologische, personelle und militärische Restauration einherging.
Bald standen Antifaschisten, kaum dass ihre Wunden vernarbt waren, wieder vor Staatsanwälten und Richtern, vor denen sie oft schon 1933 und danach gestanden hatten.
Alle Forderungen nach einem Verbot der seit 1964 als Sammelbecken aller Alt- und Jungfaschisten gegründeten NPD liefen ins Leere.
Eine großangelegte Unterschriftenaktion mit der Forderung nach dem Verbot der NPD brachte bis 2007  ca. 175.000 Unterschriften, die dem Bundestag vorgelegt wurden.
Jetzt läuft eine neue Aktion “NPD-Verbot: Jetzt aber richtig!” ( http://www.npd-verbot-jetzt.de/).
Wir laden alle Mitglieder und sonstigen Antifaschist_innen ein, an der Demonstration in Bochum, Husemann-Platz, Samstag, den 21.7.2012, teilzunehmen.
Ihr wisst durch die Medien oder bo-alternativ, dass um ca. 16.00 Uhr oder etwas später der durch Deutschland tourende Propaganda-Truck der NPD in Bochum ausgerechnet auf dem Platz erwartet wird, der zum Gedenken an einen von den Faschisten ermordeten Antifaschisten Husemann-Platz heißt.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de