Mittwoch 27.06.12, 15:47 Uhr
Unterlagen zum Konzerthaus veröffentlicht:

Linke nimmt Akteneinsicht

Die Linksfraktion im Rat schreibt: »Heute sind endlich die Ratsunterlagen zum Musikzentrum auf der städtischen Homepage veröffentlicht worden. Aus Sicht der Linksfraktion viel zu spät, um einen transparenten und demokratischen Diskussions- und Meinungsbildungsprozess zu ermöglichen. Die nun vorliegenden Unterlagen werfen viele Fragen auf. Die Einschätzung des Gutachterbüros, dass sowohl die Bau- als auch die Betriebskosten eingehalten werden können, ist nicht nachvollziehbar dargestellt. Die Linksfraktion nimmt aus diesem Grund morgen Akteneinsicht in die Wettbewerbsunterlagen. „Uns interessiert insbesondere die erstaunlich niedrige Kostenschätzung“, so der Fraktionsvorsitzende Uwe Vorberg. Bei den Baukosten sieht das Gutachterbüro eine Kostenschwankungsbreite von 15 %. Das heißt, es ist gut möglich, dass die Baukosten um 5 Millionen Euro überschritten werden. Das Risiko trägt allein die Stadt. Bei den Betriebskosten wird das Schwankungsrisiko sogar auf 25 % geschätzt. Das ergibt sich u.a. dadurch, dass nicht alle Kosten wie zum Beispiel Hausmeistertätigkeiten eingerechnet wurden. „Wir hoffen, dass uns die morgige Akteneinsicht mehr Klarheit bezüglich der möglichen Kosten bringt“, so Vorberg. „Davon abgesehen bleibt es natürlich weiterhin spannend, ob am 5. Juli zur Ratssitzung tatsächlich rechtsverbindliche Finanzzusagen der Landesregierung für das Musikzentrum vorliegen. Aber da hat die Verwaltung ja noch eine ganze Woche Zeit.“«

1 LeserInnenbrief zu "Linke nimmt Akteneinsicht" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Linke nimmt Akteneinsicht" als RSS


 

27. Jun. 2012, 19:14 Uhr

LeserInnenbrief von Volker Steude:

Eigentlich war der nunmehr vorliegende Entwurf 1,7 Mio. Euro zu teuer. Jetzt angeblich nur noch 0,5 Mio.

Dafür ist die maximale Kostensteigerung von 10% (Vorgutachten Assmann) auf 15% (neues Gutachten) gestiegen, also um 1,665 Mio. Ein Schelm wer Böses dabei denkt… .

Auch sind die Kostengutachten nicht öffentlich. Nichtmal die Ratsfraktionen haben eine Kopie. Soll ja auch nicht jeder wissen, wie die Kosten zusammengeschustert wurden.


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de