Dienstag 19.06.12, 13:51 Uhr

PlanB im Jugendring

Der Kinder- und Jugendrings berichtet über seine Vollversammlung am gestrigen Montag: »Die Delegierten hatten über den Aufnahmeantrag von PlanB Ruhr e.V. in den Kinder- und Jugendring zu entscheiden, haben eine Zwischenbilanz zur Arbeit des Kinder- und Jugendrings gezogen und sich über die Beratungsstelle von Opfern rechter Gewalt „BACK UP“ informiert. Der Aufnahmeantrag von PlanB Ruhr e.V. ist einstimmig von den Delegierten befürwortet worden. PlanB Ruhr ist damit der 28. Mitgliedsverband im Kinder- und Jugendring Bochum e.V.. Der interkulturelle Verein bietet projektbezogene Angebote für türkische Kinder und Jugendliche an.
Eine wichtige Zukunftsaufgabe für die Kinder- und Jugendarbeit in Bochum ist die Qualifizierung von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen. Nur wenn es gelingt, ausreichend kompetente und engagierte MitarbeiterInnen auszubilden, können die vielfältigen Angebote der Jugendverbände und der Jugendinitiativen in Bochum aufrecht erhalten werden. Der Kinder- und Jugendring Bochum bietet regelmäßig Fortbildungen in den Bereichen „Kinderschutz“, „Antirassismus“ und „Interkulturelle Kompetenz“ und „Juleica-Schulungen“ (zum Erwerb der JugendleiterInnencard) an. Die „Juleica“ ist ein bundesweit anerkannter Qualifizierungsnachweis für eine qualitativ hoch-wertige Ausbildung ehrenamtlich Engagierter in der Kinder- und Jugendarbeit.
Die Delegierten haben auch festgestellt, dass die Projekte des Kinder- und Jugendrings auf einem guten Weg sind.
Um junge Menschen zu ermutigen, gegen Rassismus und Intoleranz in der Gesellschaft aktiv zu werden, wird seit 2006 der „Abraham-Pokal“ an Bochumer Schulen verliehen. Die Schule, die den Pokal annimmt, verpflichtet sich, ein Jahr lang Projekte für Toleranz, für eine multikulturelle Gesellschaft und für einen interreligiösen Dialog durchzuführen. Projektpartner des Jugendrings im Schuljahr 2011 / 2012 ist die Schiller Schule. Die SchülerInnen haben sich intensiv mit dem Unbekannten und Andersartigen auseinandergesetzt und eindrucksvolle Theaterprojekte zum Thema „Begegnung mit dem Fremden“ durchgeführt.
Seit 2010 wird das Projekt „Bochumer Ferienpate“ vom Kinder- und Jugendring umgesetzt, um eine soziale Ausgrenzung bei den Ferienangeboten der Kinder- und Jugendarbeit zu vermeiden. Mindestens 168 Kinder und Jugendliche werden in den Sommerferien mit Unterstützung des Projektes „Bochumer Ferienpate“ an einer Jugendreise eines gemeinnützigen Trägers teilnehmen können.
Mit dem Projekt „Ö“ (interkulturelle Öffnung von Jugendringen und Jugendverbänden) wird der Aufbau und die Arbeit von Migrantenjugendorganisationen unterstützt. PlanB Ruhr ist schon die zehnte Migrantenjugendorganisation, die Mitglied im Kinder- und Jugendring Bochum geworden ist. Durch die Aufnahme der neuen Mitglieder hat die Jugendverbandsarbeit in Bochum eindeutig an Bedeutung gewonnen. Vom Prozess der interkulturellen Öffnung profitieren Migrantenkinder und –jugendliche, die sehr viel stärker an der Kinder- und Jugendförderung der Stadt partizipieren können, die Migrantenjugendorganisationen und genauso die anderen Jugendverbände und der Kinder- und Jugendring.
Über die wichtige Arbeit der Beratungsstelle „BACK UP“ hat Perihan Sürücü-Gebhart die Delegierten der Jugendverbände informiert. „BACK UP“ bietet seit Oktober 2011 Opfern rechter Gewalt, Zeugen und Angehörigen psychosoziale und juristische Unterstützung an. Die Hilfen sind kostenlos, individuell und vertraulich. Die Einrichtung ist für Betroffene aus ganz Westfalen zuständig und hat ihren Sitz in Dortmund. Die Landeszentrale für Politische Bildung Nordrhein-Westfalen finanziert „BACK UP“ mit Zuschüssen.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de