Montag 16.04.12, 14:50 Uhr

RWE unplugged –
dem Energieriesen den Stecker ziehen!

Das Anti-Atom-Plenum Bochum unterstützt den Aufruf, die Hauptversammlung des RWE Konzerns in der Essener Grugahalle zu nutzen, um die Atom- und klimaschädliche Kohlepolititk zu kritisieren. Wir unterstützen die Forderung, den Energieverbrauch effizienter zu gestalten und Energie einzusparen. Für eine Energieversorgung in demokratischer und sozialer Verantwortung aus erneuerbaren Energieträgern, Sonne , Wind und Wasser in dezentralen und nachhaltigen Strukturen.
Für eine Zusammenführung der Energiekämpfe

Der Widerstand gegen RWE nimmt weiter zu. Die Anti-Atom-Bewegung bleibt wachsam und wird den Widerstand u.a. gegen die Uranfabrik in Gronau verstärken.
Gleichzeitig wächst die Anti-Braunkohlebewegung und dehnt ihre Aktivitäten aus. Verschiedenste Aktivist_innen stricken an einer Vernetzung aller Energiekämpfe. Menschen aus den Niederlanden, Großbritannien und Deutschland, aus Anti-Fracking-Initiativen, Bürger_inneninitiativen gegen die Folgen des Braunkohleabbaus, sowie Anti-Atom-, Klima- und Umweltinitiativen als auch aus der Occupy-Bewegung, anarchistischen und linken Gruppen werden sich vor der Jahreshauptversammlung von RWE treffen.
Der richtige Ort für Widerstand: Die Jahreshauptversammlung
Die Jahreshauptversammlung ist der Ort, um vielfältigen Widerstand zu leisten und die verschiedenen Energiekämpfe zusammenzuführen. Die Anteilseigner_innen von RWE, die auf eine hohe Dividende setzen, sind mitverantwortlich an der zerstörerischen Energieproduktion des Konzerns. Es sind Kommunen, die großen Versicherungsgesellschaften wie die Allianzversicherung und Münchner Rück, aber auch viele Kleinanleger_innen. Wir wollen dafür sorgen, dass diese Unterstützung von RWE wegbricht!
Was wir vorhaben: Vom 18. auf den 19.04.2012 Protestcamp vor der Grugahalle in Essen. Der Aufruf:

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de