Sonntag 15.04.12, 07:49 Uhr
Radio El Zapote präsentiert:

La Kinky Beat: „Massive Underground“

Am Donnerstag, den 19. 4.  um 20:00 Uhr im Bahnhof Langendreer: Mit über 500 Konzerten rund um den Globus im Gepäck, stellen La Kinky Beat nun ihren 4. Silberling: ” Massiv Underground ” released 2011,  vor. In der Ankündigung heißt es: »Es klingt nach einem Klischee, wenn man sagt, dass sich das Warten gelohnt hat. Und noch stereotyper klingt es zu sagen, dass sie einen wichtigen Schritt in ihrer Karriere damit gemacht haben. Was die Band aus Barcelona präsentiert ist nicht nur ein Album sondern vielmehr ein Statement von Prinzipien und professioneller Kohärenz.
„Massive Underground“ ist etwas elektronischer und etwas härter als ihre Vorgänger geworden. Obwohl Rude die Band verlassen hat entwickeln die Vier sich zu einer Art Drum´n´Punk-Band. Starteten sie als Patchanka-Ska-Band mit – das war neu damals! – elektronischen Spielereien (gefolgt von einer poppigen Phase), hat sich der Spiess nun umgedreht: wir hören viel Dub, punkigen Drum´n´Bass, fetzige World-Beats und natürlich immer noch Reggae.
„Massive Underground“ wurde in dem bandeigenen Studio und den Sierra Wave Studios mit Dive Diboso (mit dem die Band auf ihrem letzten Album Karate Beat arbeiteten) und wurde von den Bandmitgliedern (Chalart 58, Willy Fuego und Mata) zusammen mit dem Produzenten GZK, der genau weiß wie die Band funktioniert (er spielte in 2010 live mit der Band), produziert.
Das Album klingt wie eine einzige Session, von deren Arsenal an treibenden Rhythmen man sich am besten mitreißen lässt. Klar zeigt sich die meisterhafte Arbeit von Chalart 58, der für den beeindruckenden Soundtrack aus tiefen Bässen und Dancefloor Beats verantwortlich zeichnet.
Stücke wie „Ganja Farmer“, „Love On Line“ oder Vampires sind wahrlich urbane Abenteuer und „Massive Underground“, das dem Album den Namen gibt ist eine universelle Ansprache an die verwirrten Massen.
Nach drei Alben (plus ein Remix-Album) sowie einigen internationalen Tourneen muss die Band niemandem mehr etwas beweisen. Auch auf dem neuen Album verlässt sich La Kinky Beat nicht auf die „Erfolgsformel“ sondern zeichnet sich durch ihre konstante Suche nach neuen Ausdrucksformen aus, um uns zu zeigen, was unter der post-modernen Schläfrigkeit noch alles zu finden ist: ein Massiver Untergrund!«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de