Die Grausamkeiten nennen sie Konsolidierungsvorschläge - Teil 43
Dienstag 31.01.12, 21:45 Uhr

Wohnberechtigungsschein-Gebühr

Im Katalog der Grausamkeiten von Stadt und Regierungspräsidium wird z. B. vorgeschlagen:  “Einschränkung der Gebührenbefreiung bei der Ausstellung von Wohnberechtigungsscheinen. Die zurzeit praktizierte Befreiung von der Verwaltungsgebühr wegen geringen Einkommens der Antragsteller wird konsequent eingeschränkt.”Der “dauerhafte Einsparbeitrag” soll 15.000 Euro betragen. Eine solche Entscheidung hätte eine gewisse Symbolkraft. Das Gebäude, in dem früher das Wohnungsamt war, wurde abgerissen. Dort soll jetzt für mehr als 30 000 000 Euro ein Konzerthaus gebaut werden. Wer gegen den Vorschlag ist, kann hier anklicken.

1 LeserInnenbrief zu "Wohnberechtigungsschein-Gebühr" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Wohnberechtigungsschein-Gebühr" als RSS


 

1. Feb. 2012, 20:31 Uhr

LeserInnenbrief von heidi:

Unsere Lokalpolitiker sind einfach nicht mehr ganz knusprig. Gott vergelts!


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de