Die Grausamkeiten nennen sie Konsolidierungsvorschläge - Teil 9
Dienstag 27.12.11, 20:00 Uhr

Aus für den Wattenscheider Vogelpark?

Im Katalog der Grausamkeiten von Stadt und Regierungspräsidium wird z. B. vorgeschlagen: “Durch die Schließung des Vogelparks können die jährlichen Unterhaltungskosten sowie der erforderlichen Mittel zur Beseitigung des Investitionsstaus eingespart werden.” Als dauerhafte “Einsparung” ist 8.000 Euro angegeben. Der Vorschlag ist nicht ernst gemeint. Im “Steckbrief” heißt es dann auch treffend: “Der Stadtgarten mit dem Vogelpark ist für die Wattenscheider Bürgerinnen und Bürger seit Jahrzehnten ein attraktives, innerstädtisches Ausflugsziel. Sowohl die Parkanlage mit ihrem Vegetationsbestand – in die ein großer attraktiver Kinderspielplatz eingebunden ist – selbst, als auch die Tiergehege mit heimischen und exotischen Vogelarten laden Menschen jeden Alters zum Verweilen und Beobachten ein. – Der Vogelpark steht in besonderem Fokus der Bezirksvertretung, die eine Schließung grundsätzlich ablehnt.” Warum der Schließungsvorschlag gemacht wird, steht an anderer Stelle im Steckbrief: “Darüber hinaus besteht derzeit ein Investitionsbedarf in Höhe von ca. 100.000 EUR für den Neubau und die Erweiterung von Gehegen und eines kleinen Betriebsgebäudes mit Futterküche, Sozial- und Quarantäneraum.” Mit der Schließungsdrohung sollen offensichtlich dringend notwendige Investitionen verhindert oder verzögert werden. Der “Konsolidierungs-Steckbrief” im Original.

1 LeserInnenbrief zu "Aus für den Wattenscheider Vogelpark?" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Aus für den Wattenscheider Vogelpark?" als RSS


 

29. Dez. 2011, 13:11 Uhr

LeserInnenbrief von TFff:

Dann lieber – als Vogelpark – dicht machen, und keine Tiere mehr in veralteten und schlechten Verhältnissen gefangen halten. Klein, dreckig, Ratten haben selbständig einige Volieren besiedelt, und nicht ausreichend Beschäftigung z.B. für die intelligenten Sittiche und Papageien: Das ist Tierquälerei. Das Geld, das durch das Beenden dieser Tierquälerei nicht mehr ausgegeben wird, sollte freilich in den Erhalt des Parks als öffentlicher Einrichtung mit Spielplatz & Co fließen. Der wird nämlich im Gegensatz zu gefangenen Vögeln in schlechten Verhältnissen wirklich gebraucht.


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de