Dienstag 29.11.11, 15:21 Uhr

Heute um 18 Uhr Lesung zu erster GastarbeiterInnen-Generation

Die IFAK lädt ein zur Lesung und zum anschließenden Gespräch zum Buch „Auf Zeit. Für immer. Zuwanderer aus der Türkei erinnern sich“ am Dienstag, den 29.11.2011, im Mehrgenerationenhaus Dahlhausen, Am Ruhrort 14. Die Lesung findet statt im Rahmen der Ausstellung „Gurbet – die Fremde“; sie ist eine Kooperationsveranstaltung der IFAK e.V. mit der Evangelischen Kirchengemeinde Bochum. Die VeranstalterInnen schreiben in ihrer Einladung:” Das Buch erschien zum 50. Jahrestag des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens. Er wird herausgegeben von Dorte Huneke und Jeannette Goddar mit Beiträgen von Barbara John, Osman Okkan, Semra Pelek, Cem Gülay u.a. Am 30. Oktober 1961 schlossen die Bundesrepublik Deutschland und die Türkei ein Abkommen über die Anwerbung von Gastarbeiterinnen und Gastarbeitern. Was dachten und fühlten, wovon träumten, worauf hofften sie? Wie wurden sie empfangen, was schreckte und was hielt sie in Deutschland oder trieb sie in die Türkei zurück? Diesen Fragen nähern sich Autorinnen in Deutschland und der Türkei in elf Gesprächen mit Männern und Frauen der ersten Gastarbeiter-Generation.
Ergänzt wird das Bild um zwei Perspektiven der zweiten Generation – der in Istanbul lebenden Journalistin Semra Pelek sowie des Berliner Buchautors Cem Gülay. Auch Günter Wallraff, Autor des mehrfach ausgezeichneten Buches “Ganz unten”, erinnert sich an das Leben als türkischer Arbeiter Ali. Die individuellen Lebenswege spiegeln wichtige politische und kulturelle Entwicklungen wider und gewähren Einblicke in historische Zusammenhänge.”
Auf einen Blick: Lesung mit Halil Eren und Ebru Şimşek (Jugendliche aus Bochum-Dahlhausen).
Gespräch mit der Herausgeberin Dorte Huneke, dem WAZ-Journalisten Sinan Şat und „Gastarbeitern“ der ersten Generation aus Bochum.
Türkische Musik und türkisches Essen runden den Abend ab.
Zeit: 29.11.2011, 18:00 Uhr
Ort: Mehrgenerationenhaus Dahlhausen, Am Ruhrort 14, 44879 Bochum

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de