Sonntag 27.11.11, 13:33 Uhr

Malalai Joya kommt nach Bochum

Malalai Joya wird am Donnerstag, den 1. Dezember um 19.00 im Bochumer Bergbaumuseum auf Einladung der Linksfraktion im Bundestag über die aktuelle Lage in Afghanistan nach zehn Jahren Krieg und eigene afghanische Friedensperspektiven sprechen. Malalai Joya hat für ihr mutiges Engagement bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten u.a. den renommierten Human Rights Award des Cinema for Peace in Berlin. Die ehemalige Abgeordnete und Frauenrechtlerin kritisiert den NATO-Krieg scharf: „Die USA und die NATO fielen in Afghanistan angeblich für die Rechte der Frauen ein, aber heute ist die Situation der Frauen genauso katastrophal, wie unter der Herrschaft der Taliban. Vergewaltigungen, Entführungen, Morde und häusliche Gewalt steigen rapide an. Viele Menschen fragen mich, wie sie die Frauen in Afghanistan unterstützen können. Krieg wird Frauen niemals helfen. Die Geschichte hat gezeigt, dass Nationen sich nur selbst befreien können.“
In der Veranstaltungsankündigung heißt es: “Welche Bilanz ist nach zehn Jahren Krieg zu ziehen? Welche Alternativen gibt es zum derzeitigen Kriegskurs? Wie stark sind die demokratischen Kräfte in Afghanistan und wie können Deutsche  sie unterstützen? Malalai Joya beantwortet diese und weitere Fragen aus der Perspektive einer afghanischen Frauen- und Menschenrechtsaktivistin.”
Die Vortrags- und Diskussionsveranstaltung nehmen auch die Bundestagsabgeordneten der Parte Die Linke Sevim Dagdelen,  Niema Movassat und Ingrid Remmers teil.
Das Buch von Malalai Joya: „Ich erhebe meine Stimme“ – Eine Frau kämpft gegen den Krieg in Afghanistan ist 2009 im Pieper Verlag erschienen.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de