Freitag 29.07.11, 17:56 Uhr
Ein guter Tag für das Bochumer Schauspielhaus:

Ackermann erfolgreich abgesagt

»Nach der heftigen Kritik an seiner Person hat Josef Ackermann seine Teilnahme an einer Veranstaltung über internationale Finanzmärkte im Bochumer Schauspielhaus abgesagt. Ackermann mache “kein Theater”, sagte ein Sprecher der Deutschen Bank.« Das berichtet das Onlineportal der WAZ-Gruppe.  Als gutes Zeichen hat DGB Regionsvorsitzender Michael Hermund die Absage bezeichnet. „Der Protest und die angekündigte Gegenveranstaltung haben Wirkung gezeigt,” so Hermund. „ Jetzt ist der Veranstalter am Zuge sich um einen glaubwürdigen Vertreter für das Thema „Herausforderung Zukunft” zu bemühen. Man sollte nicht einen Brandstifter zum Feuer löschen engagieren.” Der DGB hatte bereits für den Termin des geplanten Ackermann-Auftritts eine Kundgebung auf dem Platz vor dem Schauspielhaus angemeldet. Das Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit wollte bei dieser Veranstaltung die soziale Zukunftsalternative zum Ackermannschen Brutalkapitalismus aufzeigen. Die Planungen waren schon sehr konkret, weil die PR-Agentur von Sascha Hellen die Ackerman-Stoiber-Reitz-Show schon vor etlichen Wochen auf ihrer Webseite angekündigt hatte. In der letzte Wochen wurde dann offiziell bestätigt, dass das Schauspielhaus die Bühne für den Bankenchef und seine Mitspieler bieten soll. Dies provozierte nun zusätzlich noch viele KünstlerInnen, allen voran den ehemaligen Intendanten des Schauspielhauses Frank-Patrick Steckel. Er hatte den Banken-Boss eine hoch verderbliche Person genannt. Mehrere KünstlerInnen kündigten Protestaktionen an und die Lokalpresse berichtete ausführlich darüber. Während die Oberbürgermeisterin und Intendant Weber das Schauspielhaus als beliebig vermietbare städtische Mehrzweckhalle für PR-Auftritte öffnen wollen, gibt es viele KünstlerInnen und TheaterbesucherInnen, die die Bühne des Schauspielhauses nur dem echten Theater gewidmet sehen möchten. Diese Debatte ist noch nicht zu Ende geführt.
Ackermann steht zur Zeit außerdem noch heftig in der Kritik, weil er nahtlos vom Vorstandsvorsitz zum Aufsichtsratsvorsitz bei der Deutschen Bank wechseln will. Dies widerspricht selbst den Regeln, die sich das Kapital selber gegeben hat. Vielleicht hat er deshalb den Vortrag in Bochum schon abgesagt, bevor der Protest erst richtig los gegangen ist.

Links zur Debatte um den Ackermann-Stoiber-Reitzauftritt

bo-alternativ.de, 21. Juli:
Frank-Patrick Steckel zum geplanten Ackermann-Auftritt im Schauspielhaus: Eine Provokation

Ruhr Nachrichten, 23. Juli:
Ex-Intendant Steckel kritisiert Ackermann-Auftritt im Schauspielhaus

bo-alternativ.de, 24. Juli:
“Die Zeit der verantwortungslosen Künstler ist vorbei.”

bo-alternativ.de, 24. Juli:
Zukunft mit Ackermann?

WAZ, 27. Juli:
Wirbel um Lesung mit Ackermann und Stoiber im Schauspielhaus Bochum

bo-alternativ.de, 28. Juli
Ralf Feldmann zur Haltung der Stadtspitze zum Ackermann-Auftritt: Ein tiefer Knicks vor der Macht?

WAZ, 28. Juli
Weitere Kritik an Ackermann-Auftritt im Schauspielhaus Bochum

Ruhr Nachrichten, 28. Juli:
Protest gegen “Herausforderung Zukunft”-Abend mit Josef Ackermann

Ruhrbarone, 28. Juli:
Ackermann, Stoiber und ein PR-Unternehmen

WAZ, 29. Juli:
Ackermann sagt seine Teilnahme am Treff im Schauspielhaus ab

Ruhr-Nachrichten, 29. Juli:
Nach Kritik: Josef Ackermann sagt Auftritt in Bochum ab

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de