Donnerstag 12.05.11, 17:46 Uhr

“Heuschrecken vor der Haustür”

Am Donnerstag, 26. Mai um 17.00 Uhr lädt Arbeit und Leben (VHS und DGB) zu einem Rundgang im Unicenter ein. Das Thema lautet: “Heuschrecken vor der Haustür – Auf den Spuren von Wohnungsverkäufen und ihren Folgen”. Treffpunkt ist die Fußgängerbrücke oberhalb der Straßenbahnhaltestelle “Ruhruniversität”. Referent ist Michael Wenzel, Geschäftsführer des Bochumer Mietervereins. In der Einladung heißt es: »Seit der Jahrtausendwende wurden in Deutschland rund 1,5 Millionen ehemaliger kommunaler bzw. werksgebundener Wohnungen an internationale Fonds verkauft. In diesem Zusammenhang verbreitete sich die vom damaligen SPD Vorsitzenden Franz Müntefering eingeführte Bezeichnung „Heuschrecken”, mit der er internationale Fonds charakterisierte, die Unternehmen aufkauften, diese aussaugten und die Reste schnell weiter verkauften.
Wohnungsunternehmen mutierten unter den Bedingungen der Fonds häufig zu reinen Wohnungshändlern. Was das für Mieter/innen bedeutete in Wohnungsbeständen einer „Heuschrecke” zu leben oder in Wohnungen eines öffentlich kontrollierten Unternehmens soll bei einem Rundgang durch das Unicenter und der Hustadt verdeutlicht werden.
Zum Abschluss des Rundgangs besteht die Möglichkeit die verschiedenen Problemlagen vor Ort beim Besuch eines Stadtteilbüros, das sich um die Stadtteilentwicklung in der Hustadt kümmert, zu diskutieren.«

Infos und Anmeldung: VHS Bochum, Telefon: 0234/910-1555

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de