Freitag 04.03.11, 14:01 Uhr
Stadt reduziert Ausbildungsangebot wegen angeblichem Platzmangel

Kein Platz für Auszubildende im Rathaus?

“Mit großem Entsetzen musste der Fachbereich Gemeinden des ver.di Bezirkes Bochum-Herne davon Kenntnis nehmen, dass die Stadtverwaltung Bochum ihr ohnehin schon reduziertes Ausbildungsangebot weiter einschränkt,”  schreibt ver.di Bochum-Herne in einer Pressemitteilung. Grund dafür sei jedoch nicht, wie man vermuten könnte die angespannte Haushaltslage, sondern schlicht und einfach Platzmangel. Wie man der aktuellen Ausgabe der „PR-Kontakt” (Informationsmedium des städtischen Personalrats) entnehmen kann, gibt es angeblich für acht der eigentlich geplanten 36 Nachwuchskräfte im Verwaltungsbereich keinen Platz mehr!
Für ver.di stellt sich allerdings die Frage: Wie kann es sein, dass die Stadtverwaltung jahrelang Ausbildungsarbeitsplätze – auch für Auszubildende, die über Bedarf eingestellt worden sind – zur Verfügung hatte und diese nun auf einmal nicht mehr vorhanden sind? „Umzüge innerhalb der Verwaltung, der Umbau des Westflügels des historischen Rathauses, Personalengpässe und andere Gründe sollen” wie es in diesem Artikel heißt, „dazu geführt haben, dass sich die Zahl der Ausbildungsarbeitsplätze für die Berufe im Verwaltungsbereich in den letzten Jahren stetig verringert hat.”
In der Pressemitteilung von ver.di heißt es weiter: »Hinzu kommt noch, dass anscheinend immer mehr Praxisanleiterinnen und -anleiter aufgrund der hohen Leistungsverdichtung diese Aufgabe offensichtlich nicht mehr zusätzlich (ohne einen entsprechenden Ausgleich) übernehmen wollen.
Die demographische Entwicklung hat die Stadtverwaltung Bochum also längst eingeholt.« „Unsere Auszubildenden sind die Menschen, die die Arbeit von Kolleginnen und Kollegen übernehmen sollen, die später altersbedingt aus dem Dienst ausscheiden werden. Somit schneidet sich die Verwaltung selber ins Fleisch – nur weil zu wenige Schreibtische mit dazu gehöriger Ausstattung vorhanden sind.”, stellt Karina Lange, ver.di-Jugendsprecherin bei der Stadtverwaltung Bochum fest.
Thorsten Knüppel, der zuständige ver.di-Gewerkschaftssekretär bemängelt, dass „aufgrund der akuten Haushaltslage das Ausbildungsangebot ohnehin schon drastisch reduziert wurde und die Verwaltung ihrer eigentlichen Vorbildfunktion in Sachen Ausbildung schon länger nicht mehr nachkommt.”
„Das die Verwaltung nun aufgrund fehlender Arbeitsplätze noch weniger Jugendlichen eine Ausbildungschance anbietet, halten wir für unverantwortlich.”, kritisiert Thorsten Knüppel.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de