Freitag 25.02.11, 15:23 Uhr

Der Wohnungskonzern LEG lenkt ein

Zustimmung zur Mieterhöhung kann widerrufen werden

Der Bochumer Mieterverein hat in den vergangenen Wochen auf die trickreichen Mieterhöhungsschreiben der privatisierten LEG aufmerksam gemacht und MieterInnen davor gewarnt, den Mieterhöhungen ohne Prüfung zuzustimmen.  Siehe Meldungen “Niemand muss zustimmen!” und “Fragwürdige LEG-Mieterhöhungen“. Andere Mietervereine in NRW hatten ebenfalls Druck auf die LEG ausgeübt. Die LEG hat nun klein beigegeben und schreibt in einer Pressemitteilung: “Zu den öffentlich diskutierten Mietanpassungen nach § 557 BGB hat die Geschäftsführung der LEG angekündigt, kurzfristig die offenbar entstandenen Missverständnisse in der Formulierung der Mietanpassungsschreiben aufzulösen. Gleichzeitig werde jenen Mieterinnen und Mietern, die bis heute einer Mietanpassung nach § 557 BGB zugestimmt haben, Gelegenheit gegeben, ihre Zustimmung noch einmal zu prüfen und ggfs. auch zu widerrufen.”

1 LeserInnenbrief zu "Der Wohnungskonzern LEG lenkt ein" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Der Wohnungskonzern LEG lenkt ein" als RSS


 

31. Mrz. 2011, 14:55 Uhr

LeserInnenbrief von Herr Ratlos:

Danke an BOCHUM ALTERNATIV für die mieterinformation. Aber wie verhält es sich mit den LEG-schreiben, in denen eine mietanpassung nach §558 BGB verlangt wird??? Gab es da auch bewegung in der sache, oder kann man über diese schiene letztendlich doch zur immobilienfondkasse gebeten werden, so dass Otto Normalverbraucher weniger kohle für konsum & kultur übrig bleibt?


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de