Montag 24.01.11, 14:03 Uhr

Linksfraktion: Luftschloss Konzerthaus?

Die Linksfraktion im Rat  vermisst “seit Beginn der Planungen für das Konzerthaus seriöse Planungen und Finanzkonzepte”. In einer Mitteilung heißt es: »Immer wieder wurden mit viel Zeitdruck und politischen Paukenschlag Beschlüsse des Rates herbei geführt. Die neuste „Sau”, die durchs Dorf getrieben wird, ist die angebliche Zusage von Landesmitteln für ein Musikzentrum, das den geplanten Kammermusiksaal in der Marienkirche und das Konzerthaus ersetzen soll. „Das neue Musikzentrum wird öffentlich bejubelt, doch weder die Finanzierung ist nach unseren Informationen gesichert, noch gibt es überhaupt ein Konzept”, wendet der Fraktionsvorsitzende Uwe Vorberg ein.
Nach Kenntnisstand der Linksfraktion stehen die 6,5 Millionen Euro EU-Mittel noch gar nicht zur Verfügung, sie müssen vom Land erst noch beantragt werden. Zudem steht in Frage, ob die zugesagten Landesmittel von 500.000 € nach dem Kippen des NRW-Nachtragshaushalts gesichert sind.
Auch die Folgekosten durch die Verknüpfung an die Übernahme der Jahrhunderthalle sind bisher nicht benannt. Bisher soll die Übernahme ab 2023 mit jährlichen Zusatzkosten von 2,3 Millionen Euro plus Investitionskosten erfolgen. Doch dieser Zeitpunkt soll unter Umständen vorgezogen werden und damit auch die finanzielle Belastung für die Stadt Bochum.
Gründe genug für die Linksfraktion zur kommenden Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss am Mittwoch eine umfangreiche Anfrage zu Kosten, Mittelzusagen, Nutzungsrechten und Konzept zu stellen.
„Es ist doch eigentlich unglaublich, dass das Land öffentlich Mittel zusagt, obwohl es noch gar kein richtiges Konzept für das Musikzentrum gibt”, merkt Vorberg an. „Ich fürchte, hier wird – egal wie man es nennt – ein Ersatzkonzerthaus durchgesetzt, koste es was es wolle.”«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de