Montag 10.01.11, 20:52 Uhr

Yemej HaShoah 2011

Jugendtheater gegen das Vergessen, gegen Rassismus und Gewalt

Wie auch in den vergangenen Jahren bietet das KiJuKuMa Schulveranstaltungen zu den Themen Antirassismus und Gewaltprävention an. Das Kinder- und Jugendtheater im Kulturmagazin Gerthe schreibt: “Sowohl die alte als auch die neue Landesregierung in Düsseldorf haben den Schulen in NRW Wertevermittlung mit fetten Lettern auf die Fahne geschrieben. Und so schwebt nun die Wertevermittlung über den Schulen, aber kaum jemandem ist klar, welche Werte denn wie vermittelt werden sollen. Wie wäre es z.B. mit Toleranz, Akzeptanz, Gewaltfreiheit oder – auf den Punkt gebracht -  grundlegende Mit-Menschlichkeit? Und deren praktische Vermittlung? Kann im Theater stattfinden, denn vom 17.01.2011 bis 03.02.2011 findet im KiJuKuMa, Lothringer Str. 36 c, die Veranstalungsreihe “Yemej HaShoah- Jugendtheater gegen das Vergessen, gegen Rassismus und Gewalt” statt. Zwanzig Veranstaltungen stehen auf dem Programm, die sich alle an Schulen und Schüler wenden.YemejHa Shoah ist hebräisch und heißt direkt übersetzt: Tage des Grauens. Als Motto dieser Veranstaltungsreihe läßt es sich aber freier und treffender mit: „Tage der Erinnerung“ übersetzen. Der Titel leitet sich ab vom Yom HaShoah, dem Tag, an dem im April in Israel den Opfern des Nazi-Genozides gedacht wird. Das Pendant in der Bundesrepublik ist der 27. Januar, der Tag der Auschwitzbefreiung. Es geht aber in keinster Weise darum, Jugendlichen von heute einen Schuldkomplex für die nationalsozialistische Vergangenheit dieses Landes zu vermitteln. Es geht um das Angebot, sich mit Rassismus und Gewalt empathisch auseinanderzusetzen, um daraufhin seine eigenen demokratische Alternativen zu entwickeln. Als erstes steht vom 17.01. bis 20.01 die handfeste praktische Wertevermittlung auf dem Programm. Mit dem theaterpädagogischem Workshop “Voll auf die Fresse? Voll daneben!” geht es um Gewaltprävention im Alltag. Durch die Förderung durch das Jugendamt der Stadt Bochum sind diese acht Workshops kostenfrei für Bochumer Schulklassen, der Gerechtigkeit halber eine Klasse pro Schule. Interessierte Lehrer können sich unter 02 34 / 890 66 81 noch anmelden. Vom 24.01. bis 27.01. schließt sich dann für Schüler der 8. bis 13. Klasse das Theaterstück “Lumpenpott” an, das den Alltag in der Nazizeit wieder lebendig werden läßt und so vermittelt, was denn dann der Verlust aller Werte für den Umgang miteinander und das Leben des Einzelnen bedeutet. Den Abschluss bildet vom 31.01. bis 03.02 das Stück “Braune Engel”, das für Schüler der 8. bis 13. Klasse den Sprung in die Gegenwart vollzieht und den Konflikt einer Deutschtürkin mit einem Neonazi auf der Bühne thematisiert. Dass der Eintrittspreis für alle Vorstellungen auch in diesem Jahr immer noch nur 4.- Euro beträgt, ist der (…) Förderung der Stadtwerke Bochum und der Sparkasse Bochum zu verdanken, ohne die diese Veranstaltungsreihe in diesem Jahr überhaupt nicht mehr stattfinden könnte. ”
Karten und Informationen zu allen Veranstaltungen: Tel. 0234/8906681 oder www.kijukuma.de
Lothringerstr. 36 c – 44805 Bochum
Kartenresevierung: 02 34 / 890 66 81

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de