Montag 04.10.10, 16:00 Uhr

DGB Aufruf zur Demo in Oldenburg

Am 10.10: „Krach schlagen statt Kohldampf schieben"

„Krach schlagen statt Kohldampf schieben”, so der DGB-Regionsvorsitzende Michael Hermund „ist angesichts der zynischen Politik der Bundesregierung die angemessene Reaktion auf die neuen Hartz-IV-Sätze.” Der DGB in Bochum schließt sich dem Aufruf der Erwerbsloseninitiativen zur Demonstration in Oldenburg am 10. Oktober an. Das ungläubige Staunen, dass mit der Streichung des Elterngelds für Hartz-IV-Beziehende in erwünschte und unerwünschte Kinder unterschieden wird, ist mittlerweile dem Zorn gewichen.
Hermund: „Wer die Parolen der Stammtische bedient und sich auf Kosten armer Menschen profiliert, muss mit dem Widerstand der Gewerkschaften rechnen. Wir fordern ein menschenwürdiges Leben auch für Menschen in Armut. Der Artikel des Grundgesetzes zur Unantastbarkeit der Würde des Menschen scheint bei den Verantwortlichen von FDP und CDU/CSU in Vergessenheit zu geraten.”
Wer mit zur Demonstration nach Oldenburg fahren möchte, kann sich beim verdi-Erwerbslosenausschuss melden. Busse fahren um 8.45 Uhr am Hauptbahnhof Bochum, Unterführung Wittener Str. ab. Anmeldungen bei: Norbert Hermann, Tel.: 0234-460070, bo-sozialberatung[at]t-online.de. Weitere Infos unter www.krach-statt-kohldampf.de. Für Mitglieder aller Gewerkschaften ist die Fahrt kostenlos, andere können für 5 Euro mitfahren.
Ende Oktober sind zudem in Bochum verschiedene Aktionen in der Fußgängerzone geplant.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de