Samstag 11.09.10, 16:00 Uhr
BUND erinnert an Streuobstaktion

Naturschutz durch Versaftungsaktion

Der Bochumer Gruppe des BUND macht auf ihr Streuobst-Projekt aufmerksam. Wie bereits in den letzten Jahren ist eine zentrale Sammelstelle eingerichtet, zu der EigentümerInnen von Streuobstbeständen ihre Äpfel anliefern können. Voraussetzung ist, dass die Früchte von hochstämmigen Obstbäumen stammen und Bäume und Unterwuchs nicht mit Pestiziden behandelt werden. Angenommen wird nicht nur gepflücktes, sondern auch frisches Fall- und Schüttelobst, sofern es reif und nicht angefault ist. Die Anlieferer erhalten mit 15 € /100 kg einen deutlich höheren als den marktüblichen Preis. Obst aus Kleingartenanlagen wird nicht angenommen.

Ziel des vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) unterstützten Projektes ist es, über den Weg einer sinnvollen Vermarktung von Streuobst einen Anreiz zum Erhalt der Obstwiesen zu schaffen. Denn
traditionelle Obstwiesen sind bedeutsam für den Naturschutz. Die starkwüchsigen, hochstämmigen Obstbäume mit ihren ausladenden Kronen und dem als Wiese oder Weide genutzten Grünland sind wertvoller Lebensraum für viele Tierarten. Insbesondere Vögel, Käfer, Schmetterlinge und Kleinsäuger profitieren von dem reichhaltigen Angebot an Höhlen, Blüten und herabfallenden Früchten.

Annahmetermin ist in Bochum Raiffeisen-Genossenschaft, Ursulastraße /Schmidtstraße
Sa., 18. September 2010, 9.00-12.30 Uhr
Sa., 16. Oktober 2010, 9.00-12.30 Uhr

Weitere Annahmetermine sind in Niedersprockhövel auf dem Gelände der Zeche Alte Haase, Hattinger Str. 39
Sa., 25. September 2010 9.00 – 12.30 Uhr und
Sa., 23. Oktober 2010, 9.00 – 12.30 Uhr
Weitere Informationen gibt es unter Tel. 0234-7 98 11 37 oder unter www.bund-bochum.de (BUND Kreisgruppe Bochum).
Foto: BUND Bochum

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de