Samstag 11.09.10, 18:00 Uhr
VVN-BdA erinnert an den 75. Jahrestag der Nürnberger Rassegesetze

Dem Alltagsrassismus entgegentreten

VVN-BdA erinnert in einer Erklärung an den 75. Jahrestag der „Rassegesetze” am 15. September: »Die Entrechtung der jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger war 1935 schon weit fortgeschritten. Die völlige Entrechtung wurde eingeleitet durch die sog. Nürnberger Gesetze. Diese Gesetze zum „Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre” sollten der legalen Ausgrenzung von den Nazis sogenannter rassisch minderwertiger Menschen aus Arbeitsverhältnissen, Schulen, städtischen und staatlichen Institutionen und vielem mehr dienen. Beziehungen zwischen sog. arischen Deutschen und „minderwertigen” Deutschen wurden „Rassenschande” genannt und schwer bestraft.
Der „Bochumer Anzeiger” schrieb damals, dass „die Reinheit der Rasse nie wieder angekränkelt und verdorben werden” dürfe. Bei Verletzung dieser „Rasse-Gesetze” drohte „Schutzhaft” in einem Konzentrationslager. Auch in Bochum erhob sich bei „reinrassigen” Deutschen kein Widerspruch.
Die VVN-BdA Bochum ist wie zahlreiche andere demokratische Organisationen davon überzeugt, dass es heute wieder einen wachsenden Rassismus im privaten und öffentlichen Bereich gibt. Die VVN-BdA Bochum fordert alle Mitbürgerinnen und Mitbürger auf, jeder Form des Rassismus, auch dem Alltagsrassismus versteckt in Witzen oder in der Sprache, entgegenzutreten.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de