Mittwoch 28.07.10, 14:40 Uhr

Kuss, Kunst und Ruhm für´n Euro

Auf eine originelle Idee sind die MacherInnen des Rottstr5 Theaters gekommen, um Gelder aufzutreiben: Sie wollen ausschwärmen und um einen Euro bitten. Dafür versprechen sie jedem/r edlen SpenderIn einen Kuss, einen Satz aus einem Theaterstück sowie Namensnennung in goldenen Lettern an einer Wand des Theaters. In einer Ankündigung der Rottstraßencrew heißt es dazu:“Nach nur 13 Monaten seines Bestehens ist das Rottstr5Theater! zu einem festen Bestandteil der Bochumer Kulturlandschaft geworden. Ein überaus treues Publikum und die große Sympathie der Presse sind der wichtigste Grund dafür. Selbstverständlich auch die stets mutigen Produktionen, die ihrem hohen Anspruch gerecht wurden, wie die begeisterten Reaktionen zeigen. In vielen Publikationen ist das Rottstr5Theater! bereits kurz nach der Eröffnung als wesentliche Attraktion des Kulturhauptstadtjahres in Bochum gefeiert worden. Von Seiten der Stadt und des Kulturdezernenten wird das Rottstr5Theater! als wichtiger Baustein des Viktoriaquartiers gesehen, das Bochum zur Stadt der Kreativen machen soll. Immerhin ein Baustein, der schon besteht und blüht, während viele andere Pläne immer noch auf Eis liegen, da in den öffentlichen Kassen die Gelder fehlen. Auch dem Piratenschiff an der Rottstr5 fehlen die Gelder. Die Stadt kann nicht einspringen. Regelmäßig ausverkaufte Vorstellungen können die Betriebskosten zwar decken, doch die begrenzte Platzkapazität und die niedrigen Eintrittspreise schaffen keine ausreichenden finanziellen Spielräume. Aber der Raum ist nun mal nicht größer und höhere Preise wollen wir nicht. Der Kreis der „Ultras“, die das Theater jährlich mit einhundert Euro unterstützen, wächst zwar beständig, aber nicht schnell genug, um die nächste Spielzeit zu sichern. Deshalb geht das Rottstr5Theater! auf den langen Törn. Ab sofort werden Mitarbeiter des Theaters Freunde, Interessierte aber auch Fremde ansprechen und um einen Euro für das Theater bitten. Doch nicht geschenkt. Als Gegenleistung erhält jeder Spender einen Satz aus einem Stück des Theaters, sein Name wird notiert und in goldener Schrift auf der Wand des Theaters geschrieben und als direkten Dank erhält er einen Kuss des Sammelnden. Bochum hat rund 350.000 Einwohner. Das Theater braucht 50.000 Euro um den Betrieb zu sichern und wichtige Renovierungsmaßnahmen durchzuführen. Wenn dieser Betrag erreicht werden sollte, wird es eine Produktion geben, in der alle Spendernamen vorkommen. Wie das aussehen soll? Das wissen wir auch noch nicht, aber wir lieben die Herausforderung.”

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de