Samstag 24.07.10, 18:00 Uhr

Du sollst nicht lieben

Von Sonntag bis Donnerstag läuft jeweils um 19.30 Uhr im Kino Endstation der Film: Du sollst nicht lieben. In der Ankündigung heißt es: »Aaron ist ein angesehener Fleischer in der ultra-orthodoxen jüdischen Gemeinde in Jerusalem. Der Familienvater gerät in eine tiefe Krise, als er sich in Ezri verliebt – einen 22jährigen Studenten, der in seinem Geschäft aushilft. Zunächst begreift Aaron seine Gefühle als religiöse Herausforderung, doch als beide Männer ihrer Leidenschaft nachgeben, wächst der Druck der Gemeinde. Aarons Gefühle lassen sich nicht mit den religiösen Regeln in Einklang bringen.
In Cannes sorgte der Film für Begeisterung, feierte die Presse die Zurückhaltung und inszenatorische Strenge des Films und verglich die emotionale Kraft seiner Liebesgeschichte in einer feindlichen Umwelt mit Ang Lees Brokeback Mountain.
“Obwohl für seine politisch brisanten Dramen und seine quasi unmöglichen Liebesgeschichten bekannt, ist das israelische Kino noch nie so weit gegangen wie mit dieser mehr als heiklen Provokation. Man muss diesen sensiblen und subtilen Film allerdings gesehen haben, um zu ermessen, wie er, ohne irgendetwas zu vereinfachen, fast wie nebenbei, es schafft, uns zu berühren, uns mit seiner Geschichte und seinen Figuren in den Bann zu ziehen. Gemessen an der Schwierigkeit des Themas und der Gefahr, die darin liegt, ist das eine wahre Heldentat.
(…) Überzeugend ist der Film vor allem durch seine Inszenierung. Sie zeigt eine Welt, in der alles einem einzigen Gesetz gehorcht, das den Körper und die Natur der Menschen in einer rituellen und spirituellen Sphäre einschließt: in der Enge der Räume, im Fehlen eines Horizonts, in den übereinander liegenden Schichten der Kleidung, die den Körper unsichtbar machen, und in der Nüchternheit und Reglementierung des sexuellen Aktes?” (Le Monde)«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de