Montag 14.06.10, 22:00 Uhr

Naziübergriff bei der Bildungsstreik-Demo

Die AG Bildungsstreik schreibt: »Bei der Bildungsstreik-Demonstration am vergangenen Mittwoch kam es zu einem Vorfall rechter Gewalt, den wir – im Gegensatz zur Pressestelle der Bochumer Polizei – nicht undokumentiert lassen wollen. Eine männliche Person, der Kleidung und Äußerungen nach klar der rechten Szene zugehörig, pöbelte im Bochumer Hauptbahnhof wahllos vermeintliche Demoteilnehmer_innen an. Darauf von einem jungen Menschen angesprochen schlug sie diesem in’s Gesicht, so dass er vorrübergehende im Krankenhaus behandelt werden musste. Die Polizei – wie so oft auf dem rechten Auge blind – ließ sich dabei offenbar nur zu einer Feststellung der Personalien des aggressiven Neonazis hinreißen. Wir verurteilen jede Form rechter Gewalt und solidarisieren uns mit allen Menschen, die nicht wegschauen, sondern entschlossen gegen die Verbreitung rechten Gedankenguts vorgehen, da der Vorfall erneut zeigt, dass auf den Staat (Polizei) kein Verlass ist. «

1 LeserInnenbrief zu "Naziübergriff bei der Bildungsstreik-Demo" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Naziübergriff bei der Bildungsstreik-Demo" als RSS


 

15. Jun. 2010, 02:57 Uhr

LeserInnenbrief von Ingrid Barth:

Das ist erschreckend, was ist denn da mit der Polizei los? In Dortmund beschützte man uns Bürger vor denen.(Uns haben diese mal sehr aggressiv aufgeladen Pflastersteine in das Wohnzimmerfenster geworfen-auf mich und meinen kleinen Sohn direkt zielend-die gehen wirklich an jeden.Schnell war die Polizei vor Ort, half, verfolgte sie-sie zitterten vor Wut auch, dass sowas überhaupt passierte.) Viele zogen deswegen, wie wir auch, aus der Gegend fort-es war schrecklich-sie zerfetzten Autoreifen, skandierten betrunken so komische SA-Lieder.Und wenn man seine Kinder mit türkischstämmigen spielen liess(ist doch normal),war Terror.
Das geht garnicht, Bürger aggressiv anmachen-als ich in der Bahn beschäftigt war-musste ich auch Hausrecht ausüben. Und Bürger/innen vor aggressiver Anmache, Pöbelei schützen, notfalls raussetzen.

Gibt es denn Stellungnahmen der Polizei dazu? Und Aufmärsche dieser sollte keine Stadt genehmigen-das gibt doch immer auch Konflikte mit der Bevölkerung-ich verstehe es nicht.Man muss sie verbieten.


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de