Montag 24.05.10, 23:30 Uhr

Dienstag: Bildungskongress beginnt

Am morgigen Dienstag beginnt an der Ruhr-Uni der European Education Congress (EEC) 2010. Bis Sonntag kommen auf dem Campus der Ruhr-Uni mehr als 200 Menschen aus rund 20 nicht nur europäischen Ländern zusammen, “um über ihre Erfahrungen, Gedanken und Fragen zum Thema Bildung zu diskutieren”. Die angebotenen Workshops drehen sich größtenteils um Unterschiede und Gemeinsamkeiten europäischer Bildungssysteme, aber darüber “soll auch eine reflektierte Betrachtung der eigenen politischen Bewegungen”. Auch die Forderungen beispielsweise des Bundesweiten Bildungsstreiks stehen dabei auf dem Prüfstand. “Von einem historischen Überblick über das Bildungssystem in Griechenland bis zu pädagogischen Konzepten gibt das Programm alles her”, so Katharina Teiting, eine der verantwortlichen OrganisatorInnen.
“Bildung ist für uns Voraussetzung zur Teilhabe an gesellschaftlichen Prozessen. Das aktuelle Bildungssystem ist allerdings an vielen Stellen nicht in der Lage, Menschen zum Begreifen gesellschaftlicher Zusammenhänge und der mündigen Teilnahme an gesellschaftlichen Veränderungen zu befähigen. Aber nur durch die Partizipation aller kann sich eine Gesellschaft entwickeln, die die größtmögliche Freiheit aller Individuen gewährleistet und dadurch größtmögliche Akzeptanz findet”, heißt es im gemeinsamen Aufruf der VeranstalterInnen. “Unser Konzept sieht vor, dass es keine scharfe Trennung zwischen OrganisatorInnen und TeilnehmerInnen gibt”, so Katharina Teiting weiter. “Deshalb ist es ausdrücklich erwünscht, dass alle Teilnehmenden selbst Diskussionen eröffnen und Workshops anbieten.” Hauptsächlich sei dafür die jeden Nachmittag stattfindende sogenannte Open Space-Phase vorgesehen, in der sich alle Beteiligten jenseits von feststehenden Vorträgen frei durch die Räume begeben und über spontan gewählte Themen diskutieren können.
Alle Veranstaltungen des Kongresses sind öffentlich. Wer sich spontan nur für eine bestimmte Veranstaltung interessiert, kann diese auch ohne vorherige Anmeldung besuchen.
Nähere Infos über den Kongress.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de