Freitag 19.03.10, 11:00 Uhr
Bochumer Gesamt- und Realschulen weisen Kinder ab

Linksfraktion: Alle Kinder aufnehmen

Arme und Migrantenkinder nicht nach unten durchreichen!

„In Bochum können alle Kinder der 5. Klassen im nächsten Schuljahr die Schule ihrer Wahl besuchen”: Diese erste Prognose der Schulverwaltung nach den Anmeldungen im Februar erfüllt sich nicht, wie die Linksfraktion in einer Mitteilung schreibt. Inzwischen seien 87 Anmeldungen zur Gesamt- und 17 zur Realschule abgelehnt worden. Den von den Gesamtschulen abgewiesenen Kindern hatten die Grundschulen neben der Gesamtschule die Hauptschule empfohlen. Die Linke fordert in einem Dringlichkeitsantrag im Schulausschuss, die Schulen zu veranlassen, das Anmeldeverfahren für die Abgewiesenen neu zu eröffnen und die organisatorischen Voraussetzungen dafür zu schaffen, sie in der gewünschten Schulform aufzunehmen. Dazu erklärt Ralf Feldmann, Ratsmitglied Der Linken im Schulausschuss der Stadt Bochum:
„Betroffen sind vor allem Kinder aus sozial benachteiligten Familien, deren Eltern die Hauptschule nicht mehr wollen, weil sie um die Zukunft ihrer Kinder bangen. Die Übergänge zu den weiterführenden Schulen spiegeln auch in Bochum die Armutsspaltung wider. Arme und Migrantenkinder müssen weit häufiger als andere auf die sterbenden Hauptschulen wechseln und bleiben dann später oft ohne Ausbildungsplatz und werden arbeitslos. Solange 9- und 10-Jährige noch durch die Bildungssortiermaschine müssen, dürfen sie nicht nach unten durchgereicht werden, wenn weiter oben Platz ist.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de