Mittwoch 10.03.10, 18:30 Uhr
Ehemalige chilenische Flüchtlinge brauchen Unterstützung

Wieder vor dem Nichts…

Die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum bittet um Spenden: “Am 27. Februar hat sich in Chile ein schweres Erdbeben ereignet. Hunderte haben dabei den Tod gefunden und Millionen leiden noch immer unter ihren Verletzungen oder der Zerstörung ihrer Häuser und Wohnungen. Doch während die Natur keine Unterschiede macht, sind trotzdem nicht alle Menschen gleichermaßen von den Auswirkungen der Katastrophe betroffen. Wie so oft trifft es vielfach diejenigen härter, die ohnehin sozial schlechter gestellt sind. Unter ihnen finden sich auch viele Überlebende der Diktatur.
Die Medizinische Flüchtlingshilfe ruft zur Unterstützung der Erdbebenofer auf und leitet die Spenden direkt an die “Ethische Kommission gegen Folter”(CECT) in Santiago de Chile weiter. Die CECT ist seit ihrer Gründung im Jahr 2001 ein Zusammenschluss fast sämtlicher chilenischen Überlebenden- und Menschenrechtsorganisationen und ein enger Projektpartner der MFH.
Die Verteilung der Gelder wird durch die CECT vorgenommen und wird vorrangig zur Unterstützung ehemaliger Folterüberlebender verwendet, die durch das Erdbeben schwer getroffen wurden. Unter ihnen sind auch viele ehemalige Flüchtlinge, manche auch, die lange Zeit hier in Deutschland mit uns lebten.
Nähere Einzelheiten können dem angehängten Spendenaufruf entnommen werden.
Wir bitten um Spenden auf das Konto der MFH- Bochum unter dem Stichwort:
“Erdbebenhilfe – Chile”

Bankverbindung:
“Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V.”
Kto.Nr. 244 013 41,
Sparkasse Bochum,
BLZ 430 500 01
Spenden an die MFH sind steuerlich absetzbar.
Der Spendenaufruf

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de