Mittwoch 10.03.10, 10:00 Uhr
IG BAU Bochum-Dortmund empfiehlt: jetzt Lohnabrechnung prüfen

Mehr Geld für GebäudereinigerInnen

Die IG BAU Bchum Dortmund schreibt: »Die rund 7.040 Gebäudereiniger in Bochum bekommen mehr Geld. „Jede Reinigungskraft muss ab sofort mindestens 8,40 Euro pro Stunde verdienen. Das macht pro Arbeitstag zwei Euro mehr aus”, sagt Gerhard Kampschulte von der Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU Bochum-Dortmund. Der Bezirksverbandsvorsitzende weist zudem darauf hin, dass der neue Mindestlohn für Fassaden- und Glasreiniger ebenfalls gestiegen ist – auf 11,13 Euro pro Stunde: „Lässt ein Arbeitgeber in Bochum einen Fensterputzer für weniger Geld arbeiten, dann macht er sich strafbar.”
Bereits zum Jahresbeginn sind nach Angaben der IG BAU auch die Tariflöhne in der Gebäudereinigung gestiegen: „Bei einer Reinigungskraft, die Vollzeit arbeitet, müssen jetzt über 40 Euro zusätzlich auf dem Lohnzettel stehen. Ein Fensterputzer hat sogar gut 56 Euro mehr pro Monat”, sagt Gerhard Kampschulte. Der Bezirksverbandsvorsitzende der IG BAU Bochum-Dortmund weist dabei auf den neuen Tarifvertrag hin, mit dem die Gebäudereiniger-Gewerkschaft ein Lohn-Plus von 3,1 Prozent durchgesetzt hat. „Dafür haben die Beschäftigten im letzten Herbst gestreikt. Der Arbeitskampf war hart. Aber ohne Streik würde heute keine Reinigungskraft und kein Fensterputzer dieses Geld zusätzlich bekommen”, so Kampschulte.
Ob das Geld auch tatsächlich auf dem Lohnkonto lande, sollten die heimischen Gebäudereiniger jetzt jedoch checken: „Es lohnt sich, beim Lohnzettel für den Januar und Februar zweimal hinzugucken. Denn es wird garantiert Chefs geben, die versuchen, den alten Betrag zu überweisen, um sich vor der Lohnerhöhung zu drücken. Einige werden auch einfach vergessen haben, die Lohnauszahlung anzupassen”, so Gerhard Kampschulte. Dabei sei jedes Unternehmen, das der Gebäudereiniger-Innung angehöre, verpflichtet, die höheren Tariflöhne zu zahlen.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de