Donnerstag 04.03.10, 19:00 Uhr
Friedensmarsch zum Gedenken an Hiroshima

Stafette kommt morgen nach Bochum

Für die Abschaffung aller Atomwaffen

Am 6. August um 8:15 Uhr begann am nördlichsten Gebäude Deutschlands, dem Leuchtturm am „Ellenbogen” auf Sylt eine ungewöhnliche Friedensaktion. Rund 150 Aktive haben seitdem zu Fuß oder per Rad eine große Fahne durch Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen getragen, auf der in Japanisch und Deutsch zu lesen ist: „Friedensmarsch zum Gedenken an Hiroshima, 1945-2010, für eine Welt ohne Atomwaffen”. Bis zum Sommer soll diese Fahne zum höchsten Gebäude Deutschlands – auf der Zugspitze – gewandert sein.
Bei den Zwischenstationen haben die FriedensaktivistInnen Unterschriften unter einen „Appell für eine Welt ohne Atomwaffen” gesammelt. Diese Sammlung ist Bestandteil einer weltweiten Sammelbewegung mit dem Ziel, am 2. Mai in New York vor Beginn der „Konferenz zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags” 20 Millionen Unterschriften an die dort dann versammelten Staatsmänner und -frauen dieser Welt zu übergeben.
Ende Februar war der Marsch bis Göttingen gekommen. Dort hat eine Delegation der „Ostermarschinitiative Ruhr” die Fahne übernommen. Sie wandert jetzt durch NRW. Am Freitag, den 5. März um 16.00 Uhr kommt eine kleine Gruppe von Friedensaktivisten von Herne aus nach Bochum und bringt die Stafette auf die Kortumstraße. Auf Höhe der Drehscheibe/City-Point wird sie empfangen. Hier werden dann Unterschriften für den Appell gesammelt.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de