Samstag 20.02.10, 14:30 Uhr

Studiengebühren für die Uni-Bibliothek?

Die BSZ schreibt in ihrer aktuellen Ausgabe, dass die Bochumer Uni-Bibliothek derzeit eine halbe Million Euro jährlich aus Studiengebühren erhält. Jetzt fordert sie vom Rektorat zusätzliche Gebührenmittel. KritikerInnen befürchten, dass die langfristige Verplanung der Gelder als Argument gegen eine Abschaffung oder Senkung der Gebühren herhalten muss – obwohl bei Einführung der Studiengebühren ja versprochen wurde, dass nur zusätzliche Leistungen mit ihnen finanziert werden dürfen. Von den Zuweisungen würden inzwischen allerdings Dienstleistungen der Uni-Bibliothek angeboten, die unerlässlich für die Arbeit von Studierenden und Forschenden sind. Der reguläre Etat der Uni-Bibliothek sei zu niedrig, um Forschung und Lehre ausreichend zu bedienen, erklärt Bibliotheksdirektorin Erda Lapp: “Die Versorgung mit elektronischen wie gedruckten Informationen gehe ‘natürlich nicht zum Nulltarif’.” Zum Artikel. Weitere Themen in der aktuellen bsz sind unter anderem das Hoffen und Bangen nach dem Hartz-IV-Urteil, die drohende Abwicklung der Angewandten Informatik an der RUB und die neue Theater-Total-Performance zum Israel-Palästina-Konflikt. Die gesamte Ausgabe als pdf-Datei.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de