Freitag 11.12.09, 17:00 Uhr

Pinkwart unter Polizeischutz

Der AStA der Ruhr-Uni schreibt: »Am Freitagmittag hielt sich NRW-Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart (FDP) an der Ruhr-Universität Bochum auf, um an einer Pressekonferenz zum neuen Proteinforschungszentrum teilzunehmen. Aus diesem Grunde wurden sämtliche Gebäudeeingänge der Universitätsverwaltung abgesperrt. Studierende waren daher fast zwei Stunden nicht in der Lage, die Serviceleistungen im Foyer der Universitätsverwaltung in Anspruch zu nehmen. “Es ist eine Unverschämtheit, dass die polizeilichen Maßnahmen zum Schutz eines Ministers dazu führen, dass die Studierenden den Service der Universität nicht nutzen können, um ihre Anliegen vorzutragen”, so AStA-Referent Ingmar Wichert. “Des Weiteren können die Studierenden nicht in das staatliche Prüfungsamt gelangen. Es ist also der Polizeischutz des Ministers Pinkwart, der dazu führt, dass an der Ruhr-Uni nicht ordentlich studiert werden kann.”
Für die Pressekonferenz wurden auch Notausgänge vom Personal abgesperrt. “Bei der Besetzung des Audimax war die Unileitung immer darauf aus, uns Verstöße gegen den Brandschutz zu unterstellen. Selbst treten sie diesen jedoch mit Füßen, wenn es darum geht, Studierende auszuschließen, um Herrn Pinkwart angeblich zu schützen”, so AStA-Vorsitzender Karsten Finke. «

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de