Freitag 20.11.09, 22:30 Uhr
Kirchen, Wohlfahrts- und Jugendverbände zum Haushaltssicherungskonzept:

Die Lasten sind ungleichmäßig verteilt

In einer gemeinsamen Erklärung der Kirchen, Wohlfahrts- und Jugendverbände zum von der Verwaltung vorgelegten Haushaltssicherungskonzept der Stadt Bochum heißt es: “Die Kürzungsvorschläge der Stadtverwaltung gefährden das soziale Netz in unserer Stadt. Die Sparvorschläge treffen in ihrer Summe die einkommensschwachen Familien besonders hart und dies an mehreren Stellen zugleich.” Im Fazit der Erklärung heißt es: “Gemeinsam entwickelte und begründete sozial- und familienpolitische Konzepte werden aus monetären Gründen aufgegeben. Das Festhalten an sog. ‘Leuchtturmprojekten’ bei gleichzeitiger Anhebung der Einkommensgrenzen für Leistungen im Sozialbereich und zusätzlicher Absenkung von Standards bzw. Schließung von Einrichtungen hat Symbolwirkung für die Menschen in unserer Stadt. Es erweckt den Eindruck, dass die Lasten des Sparzwangs ungleichmäßig verteilt werden.” Die Erklärung als PDF-Dokument.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de