Donnerstag 10.09.09, 16:00 Uhr
Zum Weltkindertag:

3. Bochumer Youth Open

Die Bochumer Kinder- und Jugendfreizeithäuser und die Jugendverbände präsentieren am Samstag, 19.09.09 von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr auf dem Husemannplatz und auf dem Dr.-Ruer-Platz das “3. Bochumer Youth Open”, um die Angebote und Möglichkeiten der Kinder- und Jugendarbeit in Bochum vorzustellen. In der Ankündigung heißt es: »Auf der Bühne auf dem Husemannplatz sind über 20 Jugendgruppen live mit ihren Angeboten zu sehen und zu hören. Es werden verschiedene Hip-Hop- und Rap-Bands, türkische Rockballaden, unterschiedliche Tänze, Ten Sing, russische Kinderlieder und kurze Theateraufführungen gezeigt. Die verschiedenen Beiträge sind bei den Angeboten in den Jugendfreizeithäusern und in den Gruppenstunden der Jugendverbände und der Migrantenjugendorganisationen erarbeitet und einstudiert worden.
Bei vielfältigen Mitmachaktionen können Kinder und Jugendliche ihre Geschicklichkeit beim Streetsoccer, beim Kisten klettern und auf dem Kletterfelsen testen. Für die Jüngeren werden eine Spielstraße und zwei Hüpfburgen aufgebaut und verschiedene kreative Angebote stehen zur Auswahl.
Die Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz wird um 12.00 Uhr ein Grußwort sprechen.
Beim „3. Bochumer YOUTH OPEN” sind die Migrantenjugendorganisationen besonders gut aufgestellt. Auf der Bühne und bei verschiedenen Aktionen präsentieren sich die Alevitische Jugend Bochum, die IFAK, der Internationale Kulturverein Wattenscheid, der Islamische Kulturverein, ISTOK, Lukomorje und Planet Afrika.
Mit dem „3. Bochumer YOUTH OPEN” wird die Leistungsfähigkeit und die Vielfalt der Angebote der Kinder- und Jugendarbeit in unserer Stadt unterstrichen. In den letzten Jahren sind die Strukturen der Kinder- und Jugendarbeit durch verschiedene gravierende Sparbeschlüsse der Landesregierung erheblich belastet worden. Weitere Kürzungsrunden kann die Kinder- und Jugendarbeit nicht mehr verkraften und die Strukturen der Kinder- und Jugendarbeit wären in ihrer Substanz gefährdet. Dies würde zu erheblichen Einbußen für alle Kinder und Jugendlichen in der Stadt führen. Ganz besonders belastet wären jedoch die Migrantenkinder und -jugendlichen, die in den vergangenen Jahren verstärkt bei den Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit integriert werden konnten. Die Fortschritte, die durch verschiedene Initiativen der Integrationskonferenz eingeleitet worden sind, würden sogleich wieder zunichte gemacht und die Bildungschancen für Migrantenkinder und -jugendliche würden noch weiter verschlechtert.
Das „3. Bochumer YOUTH OPEN” wird in Kooperation von der Stadt Bochum, der AGOT (Arbeitsgemeinschaft Offener Türen), den Jugendverbänden und dem Kinder- und Jugendring organisiert und durchgeführt.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de