Donnerstag 01.01.09, 17:15 Uhr

Aufruf zur Gründung einer Uni-Antifa

Der AStA der Ruhr-Uni hat auf seiner Webseite den folgenden Aufruf veröffentlicht: “Nazis stellen nach wie vor für alle Menschen, die nicht in ihr Weltbild passen, eine Bedrohung dar, auf dem Campus und überall. Aber das Problem Rechtsextremismus ist noch weit tiefgreifender: Versatzstücke rechtsradikalen Denkens finden sich in weiten Teilen der Bevölkerung. Es gilt also nazistisches Gedankengut auf allen Ebenen zu bekämpfen! Dies allein wird jedoch nicht alle aktuellen Probleme lösen: Armut und soziale Ungleichheit nehmen nicht nur in der so genannten Dritten Welt, sondern auch in Europa zu. Zeitgleich gehen die europäischen Staaten mit militärischen Mitteln gegen jene vor, die vor Krieg und Armut nach Europa fliehen. Flüchtlinge sind jedoch allzu oft mit Rassismus, auch von offizieller staatlicher Seite, konfrontiert und werden letztendlich brutal in den oft sicheren Tod abgeschoben. All diesen Schweinereien gilt es Widerstand entgegen zu setzen und zugleich die Vorstellung einer befreiten Gesellschaft aufrecht zu erhalten! Deshalb: Kommt zum Gründungstreffen der Offenen Uni Antifa an der Ruhr-Uni. Am 14.01.09 (Mittwoch) um 18 Uhr in GB 02/60. Das Treffen ist natürlich auch für Menschen offen, die nicht studieren!”

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de