Freitag 05.09.08, 07:00 Uhr

Dortmund: Sich dem Naziaufmarsch entgegen stellen

radio-banner.gifAm kommenden Samstag, dem 6. September, findet in Dortmund ein europaweiter Großaufmarsch von Neonazis statt. Der AStA der Ruhr Uni und zahlreiche andere Bochumer Gruppen rufen dazu auf, sich in Dortmund den Nazis entgegen zu stellen. Es wird ab Freitag 17 Uhr unter http://radio.nadir.org einen Netzradio-Stream geben, der über die Aktivitäten gegen die Nazikundgebung bzw. den Naziaufmarsch berichten wird. Unter http://ticker.mine.nu wird ein WAP-Ticker laufen. Die Antifaschistische Union Dortmund gibt einen Überblick, was am Samstag zu erwarten ist: »Bereits um 10 Uhr startet ab Dortmund Hbf die Demonstration des “Antifaschistischen Bündnis 28.3″ in Kooperation mit der “antifaschistischen Union Dortmund”. Diese endet am Platz der alten Synagoge in der Dortmunder Innenstadt, es gibt keine zeitliche Überschneidung mit den folgenden Veranstaltungen: – Die Partei “Die Linke” veranstaltet von 13-22 Uhr ein Volksfest im Dortmunder Westpark. Dort wird es ein Kulturprogramm und diverse Redebeiträge über den “Wandel (in) der Naziszene” geben. – Unter dem Motto “Bunt statt Braun” findet ab 12 Uhr auf dem Platz der alten Synagoge eine Kundgebung der Stadt Dortmund, des Arbeitskreises gegen Rechtsextremismus und des Bündnis Dortmund gegen Rechts statt. Neben diversen Redebeiträgen wird es auch ein musikalisches Rahmenprogramm geben. – Ganztägig findet unter dem Motto “Tierleidfrei und Spaß dabei”, direkt in der Dortmunder Innenstadt (Reinoldikirchplatz), der dritte Veggie Street Day statt. Dort wird es verschiedenste Essens-, Info- und Verkaufsstände, sowie Livemusikacts geben. – Das Bündnis gegen Rechts hat die “Aktion 65 plus” ins Leben gerufen. Dabei werden in erster Linie SeniorInnen dazu aufgerufen, den Naziaufmarsch direkt zu blockieren. Die Aktion soll auf der Märkischen Str./Ecke Ernst-Mehlich-Str. stattfinden, ist momentan jedoch verboten! Eine Klage gegen das Verbot läuft! Die Berzirksvertretung Innenstadt-Ost hat auf dem jüdischen Teil des Ostfriedhof eine Mahnwache angemeldet, um diesen vor den Neonazis zu schützen. Doch auch diese Mahnwache ist durch den Dortmunder Polizeipräsidenten verboten worden! Eine Klage gegen das Verbot läuft auch hier! – Außerdem findet in der östlichen Dortmunder Innenstadt in der Zeit von 13 bis 22 Uhr am Berswordtplatz ein “Brunnenfest” von ansässigen Schulen und Vereinen statt. Dieses kann am Samstag auch als Anlaufpunkt für AntifaschistInnen dienen.”

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de