Donnerstag 17.07.08, 10:00 Uhr

Nach Streik bei Lueg: Tarifverträge gelten wieder

Die IG-Metall NRW schreibt: »Nach vier Tagen Streik, an dem praktisch alle Beschäftigten der vierzehn Standorte der Lueg AG beteiligt waren, wurde gestern Abend beim Lueg-Autohaus ein Verhandlungsergebnis erzielt. Die Tarifkommission wird heute um 18.00 Uhr in Bochum über den erreichten Gesprächsstand beraten. Wesentliche Eckpunkte der Einigung sind: Ein Haustarifvertrag setzt alle bisher geltenden Tarifverträge für das Kfz-Handwerk NRW mit Gültigkeit bis zum 31.12.2010 wieder in Kraft. Die Entgelte und Ausbildungsvergütungen werden rückwirkend ab dem 01.05.2008 um 2,5 Prozent erhöht. Eine Pauschale von 115 € bzw. von 30 € für die Auszubildenden wird für die Monate März und April gezahlt. Jeweils um weitere 2 Prozent werden die Einkommen am 01.12.2008 sowie am 01.12.2009 erhöht. Der Entgelttarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 28.02.2010.Über einen “Zukunfts- und Beschäftigungssicherungstarifvertrag” soll bis zum 31.10.2008 eine Einigung erzielt werden. Betriebsbedingte Kündigungen und Standortschließungen sind bis dahin ausgeschlossen. Das Verhandlungsergebnis umfasst eine Klausel, die arbeitsrechtliche Maßnahmen gegen die am Streik Beteiligten ausschließt. Bis zum 28.07.2008 muss das Ergebnis von beiden Seiten bestätigt werden. Der Streik wird damit vorerst ausgesetzt. Werner Birkhahn, IG Metall-Verhandlungsführer: “Die Arbeitgeberseite hat sich bewegt. Es gibt keine unbezahlte Mehrarbeit und keine Urlaubskürzung. Die Tarifverträge der IG Metall werden wieder für alle Beschäftigten bei Lueg gelten. Mehr Geld gibt es in der Höhe aller anderen zuletzt für die Branche durch die IG Metall abgeschlossenen Tarifverträge. Nur die hohe Geschlossenheit der gesamten Belegschaft bei Lueg hat diesen Gesprächsstand möglich gemacht. Die starke Welle der Solidarität und das hohe Verständnis der Kunden waren wichtige Stützen dafür. So geschlossen wie wir gestreikt haben, werden wir jetzt auch das Ergebnis beraten.” Die Verhandlungsverpflichtung zur Sicherung von Arbeitsplätzen wertet die IG Metall als gute Möglichkeit, jetzt auf der Basis gültiger Tarifverträge eigene Konzepte zu entwickeln und in die weiteren Gespräche einzubringen. Für die IG Metall ist der Erfolg bei Lueg ein wichtiges Signal auch an andere Betriebe der Branche. Oliver Burkhard, IG Metall-Bezirksleiter in NRW: “Das Ergebnis bei Lueg zeigt unmissverständlich: Gut organisierte Belegschaften sind in der Lage, gute Tarifergebnisse zu erzielen. Ein “immer billiger” ist nicht gegen den Willen der Beschäftigten durchzusetzen. Jeder Arbeitgeber, der solche Ziel verfolgt, muss mit der IG Metall rechnen.”«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de