Dienstag 24.06.08, 14:45 Uhr
Benachteiligung bei Betreuungsplätzen für unter Dreijährige:

Soziale Liste: Verwaltung benachteiligt Wattenscheider Kinder und Eltern

Die Soziale Liste schreibt: »Die Beantwortung einer Anfrage der Sozialen Liste zur Benachteiligung von Wattenscheid bei der Versorgung mit Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren liegt jetzt vor und hat für große Empörung gesorgt, weil die Verwaltung den ernsthaften Willen, diesen Missstand zu beheben vermissen lässt. Während in der Gesamtstadt am 31. 8. 2007 bei den Betreuungsplätzen für U3-Kinder eine Quote von 15,4 % erreicht worden ist, liegt diese im Stadtbezirk Wattenscheid bei nur 8,2 %. Vor diesem Hintergrund hatte die Soziale Liste bei der Verwaltung gefragt, warum diese eklatante Benachteiligung von Wattenscheid bestehe und welche Planungen es gibt, wenigstens den bundesweiten Durchschnitt von 20 % bei den Kita-Plätzen bis zum Jahr 2010 zu erreichen. In einer ausführlichen Mitteilung der Verwaltung wird jetzt das „Ungleichgewicht in der Verteilung von U 3-Angeboten zwischen der Gesamtstadt und Wattenscheid“ als „bekannt“ geschildert. Einige Maßnahmen sollen das Angebot an Kita-Plätzen von derzeit 115 auf etwa 150 Plätzen erhöhen. Damit würden aber immer noch 161 Plätze in Wattenscheid fehlen und der Missstand in keiner Weise behoben werden. Besonders empört ist das Wattenscheider Ratsmitglied Günter Gleising über die Feststellung der Verwaltung am Ende ihrer Vorlage, wo es lapidar heißt:
„Ob es gelingen wird, die 20 %-Quote auch in Wattenscheid im Jahre 2010 zu erreichen, muss abgewartet werden.“
„Abwarten ist hier das falsche Mittel“, so Günter Gleising, „vielmehr sind konkrete und umfassende Maßnahmen notwendig um diese Benachteiligung der Wattenscheider Kinder und Eltern in einem wichtigen Punkt von Bildung und Lebensbedingungen zu beheben.“
Dies ist umso bedeutungsvoller, weil gerade die Möglichkeit der Kleinkinderbetreuung sowohl für junge Familien als auch Alleinerziehende und deren Vereinbarkeit von Kind und Beruf von großer Bedeutung ist. Auch für die Kinder und deren Bildungskompetenz ist die Betreuung wichtig.
Der Sozialbericht 2008 hat vielfältige sozial-strukturelle Probleme vor allem in Wattenscheid-Mitte aufgezeigt. Deshalb fordert die Soziale Liste erneut eine konzertierte Aktion von Bund, Land und Stadt für Wattenscheid. Auch die Versorgung der Hellwegstadt mit Kita-Plätzen gehört hierbei zu den Aufgaben, die zu bewältigen sind.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de