Dienstag 03.06.08, 13:51 Uhr
AnwohnerInnen: weiterer Protest und Unterschriftensammlung geplant

Trotz Moratorium erneuter Kahlschlag im Rechener Park…
…und kurz mal ein Feuchtbiotop zerstören.

Artenschutz - Kein Thema in Bochum?

Obwohl seit dem 30. April eine Art “Sägenstillstand” nach der Intervention vieler BürgerInnen und des BUND Bochum mit der Stadt ausgehandelt worden war, wurde erneut ein ganzes Waldstück an der Marschnerstrasse aus dem Rechener Park herausgerissen. »Eigentlich sollten nur noch Sanierungs- und Pflegemaßnahmen bis zum Herbst stattfinden,« so ein empörter Anwohner und weiter: »Dieser Kahlschlag hat nichts mit sachgerechter Sanierung zu tun. Hier wird ein Lebensraum vernichtet.« Selbst die ausführenden HolzfällerInnen bestätigten den AnwohnerInnen, dass sie mit dieser “Pflegemaßnahme” nicht einverstanden sind. »Zugleich wurde ein ganzes Feuchtbiotop der Zerstörung preisgegeben. In dem Bach lebten viele seltene Insekten, Molche und Salamander.« Ein schweres Räumfahrzeug hat große Furchen im Bach hinterlassen. »Ohne den Schatten der Bäume wird die Sonne dieses Biotop schnell austrocknen,« beklagt eine andere Anwohnerin. Gleichzeitig hat das Grünflächenamt ohne sichtbare Begründung ein großes Waldareal aufwendig abgesperrt und eingezäunt. »Mit dem Zaun will man wohl zeigen, wie gefährlich der Wald sei und letztlich die Begründung für die Abholzung des wertvollsten Teils des Parks mit den besonders alten und großen Buchen schaffen.« Die AnwohnerInnen wollen ihren Protest verstärken und planen eine Unterschriftensammlung gegen den Kahlschlag. An allen versperrten Zugängen hat eine Familie Flugblätter an den Zaun angebracht, die zu einem Informationsabend für AnwohnerInnen, NaturschützerInnn und alle Interessierten zum Thema Baumfällaktionen am Mittwoch, den 4.6., um 20.00 Uhr in das Umweltzentrum (Alsenstr. 27) einladen. VeranstalterIn ist der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Der Bund Bochum beschreibt die Lage so: »Wir erhalten fast täglich Infos bzw. Hilferufe von Bochumer Bürgern aus allen Ecken der Stadt. Überall werden zur Zeit Bäume gefällt. Wir waren gerade in der Hattinger Straße, wo an einer Stelle 5 Linden gefällt wurden. Noch ist nicht bekannt, warum dies geschah. Rechener Park: Dies ist der wichtigste Teil, an dem wir versuchen, zu retten, was noch zu retten ist.«
Bilder der Verwüstung im Rechener Park
Noch mit Bäumen: Rechener Park an der Marschnerstr. bei Google-Maps
Ausführlicher und hintergründiger Leserbrief von Ulrich Böcker zu den Baumfällungen am Sportplatz an der Feenstr.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de