Donnerstag 24.04.08, 18:00 Uhr

Schulsanierung statt unsinnige Großprojekte

Die Linke im Rat macht sich dafür stark, dass mehr Gelder in die Schulsanierung investiert werden und schreibt: »Dafür sollen aus ihrer Sicht unsinnige Großprojekte wie die U-Bahnhaltestelle Biomedizinpark, das Konzerthaus oder der Anschluss der Westtangente beerdigt werden. „Diese Projekte sind wahnsinnig teuer und zum Teil auch richtig unsinnig“, ärgert sich der Fraktionsvorsitzende Ernst Lange. „Der Anschluss der Westtangente an die A 40 wird mehr Verkehr und damit mehr Feinstaub verursachen und kostet die Stadt richtig Geld. Knapp 3 Mio. Euro sind allein im Bereich der Entwässerung eingeplant.“ Dafür könnten locker die notwendigen Ergänzungsbauten für die Heinrich-Böll- und die Willy-Brandt-Gesamtschule realisiert werden. Ein Konzerthaus für Bochum wünscht sich zwar auch die Linksfraktion. Sie hält jedoch angesichts der Haushaltslage derzeit nicht für vertretbar. Zudem werde der avisierte Finanzrahmen von 15 Mio. Euro nicht eingehalten werden. „Wir müssen gegenüber der Bezirksregierung deutlich machen, dass wir – nicht nur auf dem Papier – bis 2011 einen ausgeglichen Haushalt erreichen, ansonsten drohen wirklich herbe Maßnahmen“, mahnt Lange. „Da können wir uns eine Miete von 1,7 Mio Euro jährlich einfach nicht leisten.“ Ernst Lange lädt die Bochumer Bürgerinnen und Bürger dazu ein, mit ihm am Montag, den 28. April über diese oder auch andere Fragen zu diskutieren. Die Sprechstunde findet von 16.30 – 18.00 Uhr im Fraktionsbüro, Willy-Brandt-Platz 1-3, statt.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de