Mittwoch 13.02.08, 14:00 Uhr

Nokia Aktionszeitung Nr. 3

Die IG Metall hat ihre 3. Aktionszeitung zu Nokia veröffentlicht. Hierin heißt es u.a.: »Vertreter des Betriebsrates und des Nokia-Managements trafen sich am vergangenen Dienstag in Helsinki, um über die Zukunft des Nokia-Werks in Bochum zu sprechen. Das Management machte dabei deutlich, dass eine Fortführung des Werkes nicht vorstellbar sei. Die Vorschläge des Betriebsrates, wie das Nokia-Werk in Bochum zu halten sei, lehnte das Top-Management ab. Zu den Vorschlägen zählten unter anderen eine weitere Automatisierung der Produktion so – wie die Verschiebung des Schwerpunktes der Bochumer Produktion. Das Management bewertete die Vorschläge kurzerhand als »nicht umsetzbar «. Die notwendige Effizienz würde dadurch nicht erreicht und die Gesamtstrategie von Nokia werde nicht unterstützt, hieß es. Damit bekräftigte das Management die Schließungsabsicht. »Klar ist jetzt, dass die Zukunft des Werkes hier in Bochum nicht mehr Nokia heißen wird«, sagte Ulrike Kleinebrahm, erste Bevollmächtigte der IG Metall Bochum, nach dem Gespräch. Arbeitsplätze erhalten Allerdings bewegte sich die Nokia-Spitze in der Frage, wie die Arbeitsplätze zu retten seien. Nokia will in dieser Frage aktiv werden. »Nokia übernimmt damit Verantwortung für die Weiterentwicklung des Standortes«, erklärte Ulrike Kleinebrahm, »vier Wochen öffentlicher Druck haben Wirkung gezeigt. Nokia bewegt sich«. Die Vertreter des Betriebsrates und Nokia verabredeten während des Gesprächs am Dienstag das gemeinsame Ziel, innovative Lösungen für die Zukunft der Nokia Beschäftigten in Bochum zu finden. Ein Erfolg, hatte doch das Management noch im Januar jegliche Gespräche darüber abgelehnt.”« Die Aktionszeitung als PDF-Datei.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de