Donnerstag 24.01.08, 13:00 Uhr

Lesung mit Esther Mujawayo, Überlebende des Genozids in Ruanda

Am kommenden Sonntag findet um 11.00 Uhr – wie bereits angekündigt – im Bahnhof Langendreer auf Einladung der Medizinischen Flüchtlingshilfe sowie der Bochumer Initiative Südliches Afrika, BISA, eine Matinee mit Esther Mujawayo statt. Sie wird aus ihrem aktuellen Buch “Auf der Suche nach Stéphanie” lesen, welches die Geschichte ihrer Suche nach den sterblichen Überresten ihrer Schwester, zwölf Jahre nach dem Völkermord in Ruanda von 1994, beschreibt. Die Medizinische Flüchtlingshilfe weist noch einmal auf die besondere Bedeutung dieser Veranstaltung hin: Esther Mujawayo hat durch den Genozid in Ruanda unzählige Familienangehörige verloren, darunter ihren Ehemann und ihre geliebte Schwester. Als Soziologin arbeitete sie in Ruanda bei der Organisation Oxfam. Nach dem Völkermord tat sie sich allerdings mit weiteren überlebenden Frauen zusammen, um die Organisation AVEGA zu gründen, für die Esther nicht nur als Vorsitzende fungierte, sondern auch hauptamtlich als Traumatherapeutin arbeitete. Seit 1999 lebt Esther mit ihren Kindern in Deutschland und seit 2001 arbeitet sie ebenfalls als Traumatherapeutin für das Psychosoziale Zentrum für Flüchtlinge in Düsseldorf. Die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum (MFH) bietet ebenfalls psychosoziale Betreuung für Personen an, die durch Folter oder andere schwere Menschenrechtsverletzungen traumatisiert wurden. Zudem initiierte die MFH im letzten Jahr im Rahmen ihrer internationalen Kampagne “Gerechtigkeit heilt” ein weltweites Netzwerk von Menschenrechtsorganisationen, um den Kampf gegen die Straflosigkeit von schweren Menschenrechtsverletzungen zu fördern. In den vergangenen Jahren recherchierte die Kampagne u.a. auch viel zu den Erfahrungen des Umgangs mit dem Völkermord in Ruanda und den unterschiedlichen Aufarbeitungsmodellen, die angewandt wurden: UN Tribunal, Gacaca-Gerichtshöfe sowie die Gründung von Überlebendenorganisationen wie AVEGA, die für Anerkennung des erlittenen Unrechts, Wahrheit, Gerechtigkeit und Entschädigungen kämpfen.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de