Pressespiegel zu der umstrittenen Lesung "‘S IST LEIDER KRIEG"
Donnerstag 25.10.07, 10:05 Uhr

WAZ-Artikel vom 25.10.2007

Steckel wettert gegen Flimm und Lammert

Bochums Ex-Intendant sieht deren Antikriegs-Lesung im Schauspielhaus als “Heuchelei”.
“Angehörige der kriegstreibenden Bundestagsparteien” sollen nicht über Frieden reden
Von Werner Streletz

Bochum. 1995 endete die Bochumer Intendanz von Frank-Patrick Steckel: Nun meldet er sich mit Theaterdonner zurück. In einem offenen Brief fordert er den jetzigen Intendanten Elmar Goerden auf, “den Herren Norbert Lammert (CDU) und Jürgen Flimm (SPD) den Auftritt auf einer der Bühnen Ihres Theaters zu verwehren”. Anlass: Der Bundestagspräsident und der Ex-Triennale-Intendant wollen am 11. November im Schauspielhaus ein Antikriegsprogramm lesen, mit dem sie schon während der Ruhr Triennale aufgetreten sind.

Der heute in Berlin lebende Steckel wettert dagegen: “Die Bühnen eines Schauspielhauses sind der Verstellungskunst der Schauspieler vorbehalten – für die Heuchelei von Berufspolitikern und Kunstfunktionären ist da kein Platz.” Und was könne es anderes sein “als Heuchelei, wenn Angehörige der kriegstreibenden Bundestagsparteien Texte gegen den Krieg lesen?” Steckel befürchtet: “Der schöne Trug des Schauspiels wird erniedrigt, wenn neben ihm der hässliche Trug machtpolitischer Interessen Fuß fasst.” Darum wünscht er sich von Goerden: “Lassen Sie nicht zu, dass das Schauspielhaus Bochum zu einer Plattform für diejenigen wird, die den Frieden predigen und den Krieg schüren!”

Auf die Kassandra-Rufe reagiert Goerden unaufgeregt: “Selbstverständlich sind die Theaterbühnen der Schauspielkunst vorbehalten.” Machtpolitische Interessen hätten dort nichts verloren – “unbequeme aber durchaus”. Goerden stellt klar: “Wenn ein Theatermacher und der Präsident des deutschen Bundestages sich vornehmen, dem Thema Krieg literarisch nachzuspüren, ist das Vorhaben nicht zu verurteilen”, solange es frei des von Steckel bemängelten “hässlichen Trugs” sei.

Der betreffende Abend stehe “nicht im Zeichen politischer Statements, sondern der Literatur”. Sollte sich an der Art der “Besetzung” Diskussion entzünden, so sei das “keine ärgerliche Randerscheinung, sondern ein wünschenswerter Prozess”. Und Goerden schließt: “Starke Themen dürfen und müssen eine Plattform im Theater finden.” Auf ein Wort

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de