Mittwoch 26.09.07, 15:15 Uhr

Vorrang für Klimaschutz

Die Linke im Rat schreibt: »Die Klimakatastrophe ist eines der dringendsten Probleme unserer Zeit. Die Linke im Rat sieht für Bochum besonders die Stadtwerke mit ihrer Energiepolitik in der Verantwortung. „Die Stromproduktion durch Steinkohlekraftwerke produziert besonders viel klimaschädliches CO 2, nämlich doppelt so viel wie Gaskraftwerke“, erläutert Uwe Vorberg von der Linksfraktion, „trotzdem beteiligen sich die Stadtwerke an Neubauten für Kohlekraftwerke wie in Lünen. Das sehen wir kritisch.
“Mit einem Moratorium soll solchen Neubauten zeitlich befristet ein Riegel vorgeschoben werden. Die Linke im Rat fordert, dass bis Ende Januar 2008 keine weiteren Beteiligungen der Stadtwerke an Kohlekraftwerken vorbereitet werden. Diese Zeit soll nach Vorstellung der Linken dazu genutzt werden, eine Klimakonferenz in Bochum einzuberufen und deren Ergebnisse in die weiteren Entscheidungen einzubeziehen.
„Die Linke hält den Einsatz von Kohlekraft weder unter ökologischen noch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten für zeitgemäß“, so Uwe Vorberg. „Aber das Wort der Linken hat leider noch nicht so viel Gewicht, wie wir es uns wünschen. Deshalb setzen wir auf die Argumente von Fachleuten. Wir sind gespannt, ob sich die anderen Ratsparteien dieser Fachdiskussion verschließen oder ob sie unserem Antrag für ein Kohle-Moratorium und für eine Klimakonferenz in Bochum zustimmen werden.“«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de