Montag 13.11.06, 08:30 Uhr
RUB-Rektorat auf Konfrontationskurs

Freie Uni ohne Heizung – Abschaltung von Wasser und Strom droht

Studieren bei Minusgraden? – Freie Uni bleibt!

“Völlig unbeeindruckt vom vielseitigen Veranstaltungsangebot, das die Aktiven der Freien Universität Bochum (FUB) zuletzt im jüngst erschienenen Alternativen Vorlesungsverzeichnis fürs laufende Wintersemester auf die Beine gestellt haben, steuert das Rektorat der Ruhr-Uni Bochum (RUB) derzeit einen nicht nachvollziehbaren Konfrontationskurs gegen die FUB,” heißt es in der Pressemitteilung der FUB. Die studentische Delegation aus FUB und RUB-AStA traf beim jüngsten Gespräch mit RUB-Kanzler Gerhard Möller über Fragen der Infrastruktur im von der FUB genutzten Querforum West auf eine unnachgiebige Haltung der Unileitung. “So insistiert Kanzler Möller, die Energiekosten seien zu hoch, um das Querforum, wo die Freie Uni allein bis zum Jahresende noch mindestens 30 Veranstaltungen abhalten wird, zu beheizen. Dann aber könnte die Freie Universität in ihrer bisherigen Form nicht weitergeführt werden, was das RUB-Rektorat offenbar billigend in Kauf nehmen würde.” Möller blieb im Verlauf des Gesprächs hart: “Wenn sich die Freie Universität, die sich weiterhin auch als Protestprojekt gegen gebührenfinanzierte Bildung versteht, nicht als “studentische Initiative” akkreditieren und mit ihren Alternativveranstaltungen in offiziell bereitgestellte Ausweichlokalitäten ausweichen wolle, würden ihr möglicherweise bald Wasser abgedreht, um das Gebäude “winterfest” zu machen und – falls versucht werde, elektrisch zu heizen – auch der Strom abgestellt werden, um Energiekosten zu sparen.” Dies jedoch wollen die FUB-Studierenden nicht mit sich machen lassen: “Wir halten hier die Stellung – egal, welche Zwangsmaßnahmen das RUB-Rektorat anordnet. So einfach lassen wir uns nicht aus dem Querforum vertreiben”, heißt es aus dem Kreis der Aktiven, “die Freie Uni bleibt!”
Offener Brief ans Rektorat – Freie Uni notfalls konfliktbereit
Trotz der angespannten Lage reagierte die Freie Universität zunächst besonnen und richtete einen offenen Brief an das Rektorat der RUB. Hierin wird die Unileitung “dringend gebeten, alles Nötige zu veranlassen, um den Fortbestand der FUB zu gewährleisten”, die inzwischen auch über die NRW-Grenzen hinaus bekannt ist und mit der sich bereits Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens – darunter auch einige Bundestagsabgeordnete – solidarisiert haben. Den Aktiven geht es vor allem darum, weiterhin “selbstbestimmt zu lehren und zu lernen” und “gerade in Zeiten zunehmender Ökonomisierung des Studiums künftig hochschulische Bildungsangebote ohne finanzielle Zugangsbeschränkungen aufrecht zu erhalten. Dafür wird die Freie Universität Bochum weiterhin kämpfen und nötigenfalls auch eine noch massivere Konfrontation mit dem Rektorat der Ruhr-Uni in Kauf nehmen.” Offener Brief an den Rektor der Ruhr-Universität Bochum

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de