Mittwoch 30.08.06, 21:18 Uhr
Am 2. September, 18.00 Uhr, Christuskirche Bochum:

“What a wonderful world” – Multimedia-Show gegen das Vergessen

20 Jahre Tschernobyl – und immer noch wird zivil und militärisch auf Atomkraft gesetzt. Der DGB Bochum will gemeinsam mit dem Bahnhof Langendreer und der Gesellschaft Bochum-Donezk mit einem multimedialen Kulturprogramm einen Gegenpunkt und damit zugleich einen Beitrag zum Antikriegstag 2006 setzen. Die Multimediashow wird von ca. 180 Professionellen und Laien – zwischen 12 und 72 Jahren – gestaltet. Sie umfasst eine große Bandbreite von Klassik bis zu HipHop und schlägt in einer rasanten Mischung aus Chorgesang, Tanz, Orchestermusik, projektierten Bildern und Text-Rezitation einen Bogen von den “Schöpfungsmythen” über die “Sündenfälle” (Hiroshima, Tschernobyl) zu der Aufforderung “Verantwortung übernehmen”.
Im Projektchor sind außer “Chorrosion”; dem Chor der IG Metall Bochum, Sängerinnen und Sänger aus 6 weiteren Chören vertreten (Dortmund, Herdecke, Duisburg, Köln, Bonn). Besonders erfreulich ist die Teilnahme vieler junger Menschen, die zur Zeit der Katastrophe von Tschernobyl noch gar nicht geboren waren. Das Jugendsinfonieorchester und die Trommler/innen kommen aus der Gesamtschule Dortmund Gartenstadt. Den HipHop tanzen Schülerinnen und Schüler aus Mülheim und Moers nach der Choreografie von Claude de Souza, dem Choreografen von Sarah Connor.
Die musikalische Show unter Leitung von Annegret Keller-Steegmann, Lehrerin an der Gesamtschule Saarn, ist bisher in Bonn, Mülheim und Moers aufgeführt worden und war jedes Mal ein voller Erfolg. Am 2. September, 18.00 Uhr, findet sie in der Christuskirche Bochum statt. Karten sind für 10 / 8 € am Samstag ab 17.00 Uhr an der Abendkasse zu erhalten. Der Erlös der Veranstaltung geht an das Projekt “Hilfe für leukämiekranke Kinder im Donezk” der Gesellschaft Bochum-Donezk.micky_maus-500.jpg

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de